Slipknot Diskografie

30 Millionen – mit dieser gewaltigen Zahl an verkauften Tonträgern braucht sich Slipknot nicht vor den Größen des Metals verstecken. Und damit nicht genug: Slipknot erhielt in den USA jeweils eine Platinauszeichnung für die Singles Snuff, Wait and Bleed sowie Before I Forget.


Letztgenannter Song brachte der Band 2005 gar einen Grammy der Kategorie Best Metal Performance ein. Auf über zwanzig ausgekoppelte Singles und ähnlich viele Musikvideos kann die Gruppe zurückblicken. Mit "We Are Not Your Kind" hauen die Jungs aus Iowa ihr sechstes Studioalbum raus. Sänger Corey Taylor (Rolling Stone, 2019) verspricht: "Die Musik liegt zwischen Iowa und Vol. 3, sie ist experimentell, aber schwer wie die Hölle. Sie ist aggressiv, hat aber tonnenweise Melodien. Ich denke, die Leute werden es wirklich mögen".


Mit welchen weltbekannten Produzenten hat Slipknot gearbeitet? Und wer steckt hinter dem Songwriting? Wir verraten es dir genau hier!

Die sechs Studioalben von Slipknot

Von Slipknot (1999) bis We Are Not Your Kind (2019) – treu geblieben ist Slipknot von Beginn an den renommierten Roadrunner Records, zu deren Katalog die Alben des Ensembles seit der ersten Platte gehören. Und die populäre Band aus Iowa hat keine Skrupel, ihre rohen und doch melodischen Klänge auf die Öffentlichkeit loszulassen.


Der aggressive Signature-Sound kündigt sich auch dank der mehrfach besetzten Perkussionsabteilung und Corey Taylors charakteristischer Sing- und Schreistimme unmittelbar nach dem Drücken des Play-Buttons an. Verwendung gefunden haben Slipknots brutale Klangwelten auch in Soundtracks bekannter Filme und Videospiele – von MotorStorm, Rock Band und Guitar Hero bis Resident Evil (2002), Freddy vs. Jason (2003) und Underworld: Evolution (2006).


Der kreative Prozess Slipknots


Der musikalische Ursprung Slipknots lässt sich bis zu den Basement Sessions aus den Jahren 1992 und 1993 zurückverfolgen. In diesen Klangexperimenten der ersten Bandmitglieder Shawn Crahan, Paul Gray und Anders Colsefni bildete sich die musikalische Ursuppe, aus welcher der markante Stil der Band und das erste Demotape Mate. Feed.Kill. Repeat. (1996) hervorgingen.


Seitdem gaben sich renommierte Produzenten wie Ross Robinson (Slipknot, Iowa), Rick Rubin (Vol. 3: The Subliminal Verses) und Greg Fidelman (.5: The Gray Chapter, We Are Not Your Kind) die Ehre, den Slipknot-Sound auf Tonträgern zu verewigen. Trotz turbulenter und teils konfliktreicher Aufnahmesessions - wie zum Album Iowa - teilen sich die Bandmitglieder aus Des Moines üblicherweise den Credit fürs Songwriting auf demokratische Weise.


Ein hervorragendes Beispiel für Slipknots gemeinsam erschaffenen mehrdimensionalen Sound entfaltet sich in der ersten aus We Are Not Your Kind ausgekoppelten Single: Unsainted. Wenn du mehr zu den einzelnen Slipknot Alben erfahren willst, klicke einfach auf die Albencover weiter oben auf dieser Seite und schon erhälst du weitere Infos. STAY SIC!


<b>Die sechs Studioalben von Slipknot</b>