Details

https://www.emp.de/p/vol.3%3A-the-subliminal-verses/423118St.html
Artikelnummer: 423118St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.01.2020 - 25.01.2020

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 423118
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Slipknot
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.05.2004
SlipKnot Vol. 3: (The Subliminal Verses) Album
Der ungewöhnliche Titel Vol. 3: The Subliminal Verses des dritten Slipknot Albums macht neugierig auf das, was dahinter steckt. Bereits der Opener Prelude 3.0 ist ein eher untypisches Stück und zeigt, dass sich Slipknot auf The Subliminal Verses abwechslungsreicher denn je gibt. Die zwölf Slipknot Tracks gehen schnell ins Ohr und bestechen durch zahlreiche, gut umgesetzte Tempowechsel.
CD 1
1. Prelude 3.0 2. The Blister Exists 3. Three Nil 4. Duality 5. Opium Of The People 6. Circle 7. Welcome 8. Vermilion 9. Pulse Of The Maggots 10. Before I Forget 11. Vermilion [Part 2] 12. The Nameless 13. The Virus Of Life 14. Danger - Keep Away
EMP Redaktion

Die limitierte Erstauflage von "Vol.3: (The subliminal verses)" enthält exklusiv einen Internetzugangs-Code für die Homepage www.slipknot1.com, um viel Material über die Maskencombo zu erhalten!

Bislang war die Truppe aus Des Moines ein offener Schlag ins Gesicht. Mit fiesen Riffs, polternder Double-Bass-Drum und orgiastischem Gegröle, das einem wahlweise das Kleinhirn frittiert oder für amüsiertes Schmunzeln sorgt. Dabei sind Slipknot kein Gimmick, sondern eine Band, die sich als ernsthafte Musiker verstehen. Genau darum geht es ihnen bei "Vol.3: (The subliminal verses)": Um Selbstverwirklichung. Schließlich ist man Mitte 30, hat Millionen von CDs verkauft, die größten Stadien gefüllt, erfolgreiche Nebenprojekte lanciert, und möchte endlich weitreichende Akzeptanz erfahren. Und das, ohne seine gesamte Identität über Bord zu werfen. Dafür hat man mit Rick Rubin einen veritablen Producer engagiert und die musikalische Schulbank gedrückt. Mit Erfolg: Plötzlich beherrschen die Neun nicht nur eine Gangart und einen Sound, sondern präsentieren sich vielseitiger, denn je. Eben mit treibenden Polyrhythmen, sphärischen Keyboards, verspielten Loops, artikuliertem Gesang und melodischen Zwischentönen. Das ist anders, neu und vor allem unglaublich reif. Wobei sich inhaltlich kaum etwas geändert hat: Die Texte sind immer noch nihilistisch und brutal, handeln von Mord, Wahnsinn und Abnormität. Nur weiß Frontmann Corey sie inzwischen etwas "besser" rüberzubringen. Ultra-evil! (Marcel Anders - April 2004)