Iron Maiden - Virtual XI

Das Album kam am 23. März 1998 auf den Markt. An den Produzentenreglern stand Steve Harris persönlich. Die 11 im Titel bezieht sich auf Steve's Vorliebe für Fußball.


Da die Band gewaltig unter Druck stand, konnten sie genau diesen Teamspirit gut gebrauchen.


Erfahre jetzt alles über Virtual XI


Virtual XI Fan Facts

<b>Virtual XI Fan Facts</b>
Iron Maiden wurde in Nordamerika aufgrund der Werbung für AOL auf dem Album und der Bonus-CD kritisiert
Iron Maiden wurde in Nordamerika aufgrund der Werbung für AOL auf dem Album und der Bonus-CD kritisiert
"Futureal“ handelt von virtuellen Computerspiel-Welten und ist eine Brücke zum ersten Iron-Maiden-Computerspiel – „Ed Hunter“ – das 1999 erschien
Das Cover gestaltete Melvyn Grant, der auch schon für „Fear of the Dark“ verantwortlich war
Das Cover gestaltete Melvyn Grant, der auch schon für „Fear of the Dark“ verantwortlich war
„The Angel and the Gambler“ ist mit einer Spielzeit von 9:51 einer der längsten Maiden Songs
„The Angel and the Gambler“ ist mit einer Spielzeit von 9:51 einer der längsten Maiden Songs

Last try und versteckte Perlen

das Album sorgte für einen Tiefpunkt bei Iron Maiden. Das hatte gleich mehrere Gründe. Der Mix kam ohne Druck aus und der Gesang von Blaze Bayley konnte nicht überzeugen.


Bei der Tour mussten Auftritte abgesagt werden, da Blaze mit einer Pollenallergie kämpfte. Es war seine letzte Aktivität in der Band.


Aber hey, es ist nicht alles schlecht! Das Album erreichte Platz 16 der deutschen und britischen Charts. Als Singles wurden „The Angel and the Gambler“ sowie „Futureal“ ausgekoppelt.


Und wer sich die Zeit nimmt und mal "The Clansman" oder "Como Estais Amigos" genauer anhört, der entdeckt hier wahre Perlen.


<b>Last try und versteckte Perlen </b>