Verfallen Folge 2: Fassaden

CD

Verfallen Folge 2: Fassaden

CD

Details

https://www.emp.de/p/verfallen-folge-2%3A-fassaden/326869St.html
Artikelnummer p1925157
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer 326869
Musikgenre Gothic Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band ASP
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 1.4.16
Wie geht es weiter mit Paul und dem Hotel Astoria? Inspiriert von einer Kurzgeschichte von Kai Meyer legen ASP hier mit "Verfallen Folge 2: Fassaden" den finalen Teil der ultimativen musikalischen Gothic Novel vor!
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (16.03.2016) Der zweite Teil von ASPs fiktiver Gruselgeschichte rund um das Leipziger Astoria Hotel, überwältigt und begeistert im großen Stil. Wie bereits auf dem Vorgänger werden musikalische Grenzen gesprengt, um ein eindrucksvolles Konzeptepos zu schaffen, das durch und durch fesselt und neue Standards setzt. Im direkten Vergleich schlägt der zweite Teil härtere Töne an und wirkt im Ganzen eine Spur düsterer. Das eröffnende „Fortsetzung Folgt… 2“ sorgt für einen nahtlosen Übergang, ehe das düster-doomige „Unwesentreiben“ sowie das befreiend-rockige „OdeM“ direkt in den Bann ziehen. Mit Mittelalteranleihen inklusive Dudelsäcken begeistert das prägnante „Das Kollektiv“, ehe das schaurige Horror Metal Meisterwerk „Hinter den Flammen“ einen weiteren der zahlreichen Höhepunkte markiert. Melancholisch wird das große Finale mit der Piano-Ballade „Ich bring dir nichts mehr“ eingeläutet, ehe die Gothic Rock Nummer „Umrissmann“ das schwarze Blut weiter in Wallung bringt. Die „Verfallen“-Serie bildet das vorläufige Opus Magnum von ASP. Absolute Spitzenklasse.

Sag uns deine Meinung zu "Verfallen Folge 2: Fassaden".

1 bis 1 von 1
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Martin T.

14 Bewertungen

Geschrieben am: 05.08.2017

Das erste "Verfallen" Album ist um einiges stärker...

Nachdem Verfallen Folge 1: Astoria vor nicht einmal 6 Monaten erschienen ist folgt nun bereits ein Nachfolgealbum wo die Story, die auf einem Roman von Kai Meyer basiert, weiter gesponnen wird. Es ist schon mutig innerhalb von so einer kurzen Zeit 2 Alben zu veröffentlichen ohne dass der Eindruck einer Resteverwertung an Songs entsteht. Ob es sich nun um eine Resteverwertung handelt sei dahingestellt aber mit "Fortsetzung folgt... 2" und "SouveniReprise" stehen am Anfang und am Ende des Albums schon mal 2 Songs die musikalisch direkt an "Fortsetzung folgt.. 1" bzw. "Souvenir, Souvenir" anschließen, in "SouveniReprise" gibt es auch vereinzelte musikalische Zitate aus "Loreley". Es ist zwar nicht das erste Mal dass bei ASP auf musikalische Art und Weise ältere Songs zitieren, dennoch halte ich das nicht gerade für besonders einfallsreich...

Wie auch immer mit dem eigentlichen Intro "Bitte nicht stören" und "Unwesentreiben" startet "Verfallen Folge 2: Fassaden" meiner Meinung nach etwas unspektakulär, für mich dümpelt "Unwesentreiben" jedenfalls eher so vor sich hin als dass der Song großartig mitreißt. Das flotte "OdeM" weiß da schon eher zu Gefallen auch wenn mich der Refrain von der Melodieführung ein wenig an "Panik" von "Aus der Tiefe" erinnert.
"Zwischentöne: Höhepunkt" ist dann der erste atmosphärische Höhepunkt, der Song wird von Akustikgitarren und dem großartigen, emotionalen Gesang von Asp getragen und sorgt für wahre Gänsehaut!
"Zwischentöne: Höhepunkt" geht direkt in "Das Kollektiv" über wo man sich bei den von Thomas Zöller gespielten Dudelsäcken unfreiwillig an "Zaubererbruder - Der Krabat Liederzyklus" erinnert fühlt, dennoch weiß der Song durchaus zu begeistern und ich bin schon sehr auf die Liveumsetzung gespannt.
"Hinter den Flammen" ist mit über 8 Minuten der längste Song auf dem Album und fällt für mich leider wieder etwas ab. Obwohl die überlangen Songs von ASP wie z.B. "Fading Away", "Die Ruhe vor dem Sturm", "Ballade von der Erweckung" oder "Unverwandt" für mich bisher eigentlich immer zu den Highlights zählten funktioniert "Hinter den Flammen" vom Songaufbau meiner Meinung nach nicht so wirklich, die mehrmaligen Wechsel zwischen langsameren und schnelleren Parts passen irgendwie nicht so recht zusammen und ich habe hier zum ersten Mal den Eindruck dass ein Song von ASP zu sehr in die Länge gezogen wird.
"Zwischentöne: Abfall" ist ähnlich wie "Zwischentöne: Höhepunkt" auf Akustikgitarren aufgebaut, besitzt aber nicht dessen Atmosphäre und wirkt auf mich eher langweilig.
Mit "Köder" und den zweiteiligen "Ich lösche dein Licht" / "Ich lösche dein Licht (Reprise)" folgen dafür wahre Highlights, die Songs erinnern ein wenig an Paradise Lost zu "One Second" Zeiten und sind wahre Gothic Rock Hymnen die vom großartigen Gesang von Asp leben. Bei "Ich lösche dein Licht (Reprise)" brilliert außerdem auch noch Sören Jordan an der Gitarre der ein großartiges Gitarrensolo beisteuert, ich sage mal dass sowohl "Köder" als auch "Ich lösche dein Licht" wahre Livesongs sind die mit ziemlicher Sicherheit abgefeiert werden.
Die Pianoballade "Ich bringe dir nichts mehr" und der Midtempo Song "Umrissmann" fallen dafür für mich leider wieder ab, ich finde es schon schade wie sehr die Qualität des Albums irgendwie hin und her pendelt.

"Verfallen Folge 2: Fassaden" ist sicherlich kein schlechtes Album aber im direkten Vergleich fand ich "Verfallen Folge 1: Astoria" abwechslungsreicher und stärker, mit "Odem", "Zwischentöne: Höhepunkt", "Das Kollektiv", "Köder", "Ich lösche dein Licht" und "Ich lösche dein Licht (Reprise)" gibt es durchaus Höhepunkte, die restlichen Songs können dieses hohe Niveau allerdings meiner Meinung nach nicht halten.

Vielleicht war es keine gute Idee zwei Alben innerhalb von einem so kurzen Zeitraum zu veröffentlichen, wenn man bedenkt dass in diesem Jahr insgesamt 4 ASP Veröffentlichungen erschienen sind (Fassaden, Neuauflage der Geisterfahrer EP, Live CD Box und das "Knochenmann" Comicbuch inklusive Song CD) finde ich den Arbeitsprozess von ASP mittlerweile sowieso ziemlich übertrieben. Auf Dauer stellt sich einfach ein Sättigungsgefühl ein, eine solche Omnipräsenz mit fast monatlichen Berichten im "Haus-und-Hof-Magazin" Orkus (schön langsam frage ich mich ob die was für die unzähligen ASP Berichte bekommen...) nervt einfach auf Dauer, es wäre meiner Meinung nach weitaus klüger auch mal kürzer zu treten um den Fans ebenfalls eine Pause zu gönnen...

War diese Bewertung hilfreich für dich?