Details

https://www.emp.de/p/world-inferno/354391St.html
Artikelnummer: 354391St
21,99 € 16,99 €
Du sparst 22% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.08.2019 - 22.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 354391
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Entrails
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 16.6.17
Erscheint auf schwarzem Vinyl (180g)!

Wie Evocation gehören Entrails zu den Spätstartern im Elchtod, die gut zweieinhalb Jahrzehnte nach ihrer Erstgründung mit dem fünften Opus triumphieren. Auf „World inferno“ muss der Schweden-Death Metal nicht notbeatmet, sondern gebändigt werden!
LP 1
1. World Inferno 2. Condemned to the Grave 3. Serial Murder (Death Squad) 4. The Soul Collector 5. Dead and Buried 6. Insane Slaughter 7. Into Eternal Fire 8. Suffer 9. The Hour of the Casket 10. The Blood Breed
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (15.03.2017) Dass Musiker wie Steffen von Obscura und Thulcandra auf den technisch rustikalen Old School Death Metal der Schweden schwören, spricht für verdammt gutes Songwriting. Der Titel des fünften Entrails-Albums ähnelt dem aktuellen ihrer Label-Kollegen God Dethroned, das Ziel ist identisch: Weltunterwerfung in zehn Songs mit einer Dreiviertelstunde Durchmarschzeit. Nach dem beschaulichen Intro - Regen, mystischer Keyboardteppich, Akustikgitarre und Dämonenheulen - schrotet das typische Stockholm-Hauptriff vom Titelsong nochmal so brutal los. Dazu spielen sich Tommy Carlsson und ein mehrstimmiges Echo im Refrain die blutigen Eiterbälle zu. Größere Chancen in einer gutbestückten Metal-Disco hätte noch „Dead and buried“, wobei auch das stumpfere und stampfendere „Condemned to the grave“ zum fröhlichen Mitgrowlen einlädt. Oder siegen doch „Serial murder (death squad)“, welches sich aus einem Marschrhythmus herausschält, der D-Beat-Hit „The soul collector“ oder das dramatische Epos „The blood breed“? So macht die Wahl der Qual Laune!