Details

https://www.emp.de/p/up-in-arms/360060St.html
Artikelnummer: 360060St
16,99 € 12,99 €
Du sparst 23% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2018 - 21.11.2018

Product Actions

Aktuelle Rabatte für diesen Artikel

Versandkostenfrei ab 40€

Artikelnummer: 360060
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Bloodclot
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 14.7.17
Die Allstar-Truppe Bloodclot beehrt uns mit dem neuen Album "Up in arms". Neben John Joseph (Ex-Cro-Mags) sind noch die beiden ehemaligen Queens Of The Stone Age-Mitglieder Nick Oliveri am Bass und Joey Castillo am Schlagzeug am Start, während Todd Youth (ehemaliges Mitglied von Danzigs Band) seine Fähigkeiten an der Gitarre unter Beweis stellt. Das zweite Werk drückt natürlich wieder ordentlich und bereichert das Genre zweifellos um einen weiteren Klassiker.
  1. Up In Arms
  2. Fire
  3. Maniac
  4. Kill The Beast
  5. Prayer
  6. Siva Rudra
  7. Soldiers Of The New Babylon
  8. Kali
  9. Slow Kill Genocide
  10. Slipping Into Darkness
  11. Life As One
  12. You’ll Be The Death Of Me
Oliver Kube

von Oliver Kube (17.05.2017) Für das zweite Werk seines Solo-Projekts hat Cro-Mags-Frontmann John Joseph ein erstaunliches Allstar-Ensemble versammelt. So stehen der Hardcore-Legende gleich drei veritable Rockstars zur Seite. Die Gitarre bedient Todd Youth (Danzig, D Generation, Murphy’s Law etc.) und hinter den Drums sitzt Joey Castillo von Queens Of The Stone Age sowie den Eagles Of Death Metal, California Breed plus ebenfalls Danzig. Komplettiert wird das Quartett vom exzentrischen Bassmonster Nick Oliveri, den Musikfans aus seiner platinveredelten Zeit mit QOTSA, als Gründungsmitglied von Kyuss sowie mit seinem eigenem Projekt Mondo Generator kennen und lieben. Gemeinsam hat man sich daran gemacht eines der fiesesten, heftigsten und rasantesten Alben in der Schnittmenge aus räudigem Metal und kantigem High-Speed-Punk seit Jahren zu machen. Der Sound ist roh und nackt, die Vocals atemlos und voller Wut. Den perfekten Einstieg in ein alles andere als leichtverdauliches, gerade deshalb aber umso lohnenderes Werk bieten das rasante Titelstück und das stampfende „Prayer“.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Up in arms".