Details

https://www.emp.de/p/the-malkuth-grimoire/312246St.html
Artikelnummer: p1819397
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 312246
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Alkaloid
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.05.2015
Kommt im Digipak.

"The malkuth grimoire" ist das Debütalbum der deutschen Extreme Progressive Metal-Supergroup Alkaloid. Die Band besteht aus Musikergrößen von Obscura. Spawn Of Possession, Aborted, Dark Fortress, Necrophagist und God Dethroned. Dass alle Bandmitglieder schon lange und voller Leidenschaft Musik machen hört man "The malkuth grimoire" mit jedem Ton an. Für Fans von Necrophagist, Obscura und Pestilence eine lohnende Neuerscheinung.
CD 1
1. Carbon phrases 2. From a hadron machinist 3. Cthulhu 4. Alter magnitudes 5. Orgonism 6. I. Mining the oort cloud 7. II. Assembly 8. III. Kardashev / II.1 The God oven 9. IV. Sol omega 10. The malkuth grimoire 11. C-value enigma 12. Funeral for a continent
Raimund Ennenga

von Raimund Ennenga (23.03.2015) Betrachtet man die einzelnen Musiker hinter Alkaloid (u.a. die ex-Obscura-Mitglieder Drummer Hannes Grossmann und Gitarrist Christian Münzner), ist die Klasse der Darbietungen an den Instrumenten kaum mehr verwunderlich. Aus kompositorischer Sicht und im Hinblick auf die musikalische Ausrichtung wird man dennoch völlig geplättet. Auf ihrem Debüt „The malkuth grimoire“ sprengt die Band sämtliche Grenzen des extremen (Progressive) Metals und darüber hinaus. Das beste Beispiel für das Spektrum der Band bietet der vierteilige Monumentaltrack „Dyson sphere“, der von stampfend doomigen Parts über jazzige Klangkollagen bis hin zum Blastbeat-Gewitter alles zeigt, wozu diese Ausnahmetalente fähig sind. Dazu singt Sänger Morean mal clean, mal halbclean angezerrt, kreischt sich in Black Metal-Gefilde, um im nächsten Moment seine tiefen Growls einzusetzen. Dieser Longplayer ist eine echte Überraschung und dürfte jedem, der denkt, dass es bereits alles schon einmal gegeben hat, die Kinnlade nach unten fallen lassen. Mit nur einem Album hat die Band sich gleich ihre eigene Nische gebaut und darin das Referenzwerk vorgelegt