Details

https://www.emp.de/p/the-lair-of-the-white-worm/424741St.html
Artikelnummer: 424741St
9,99 € 6,99 €
Du sparst 30% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 424741
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band God Dethroned
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.11.2004
"The lair of the white worm" ist das sechte full-length Studioalbum des niederländischen Todesblei-Maschine God Deathroned. Auf diesem Album wirken die Niederländer merklich frischer als auf den Alben zuvor. "The lair of the white worm" geht mit weniger geknüppel als der Vorgänger ins Rennen, was dieses Album zum einen der stärksten ihrer Diskographie macht.
CD 1
1. Nihilism 2. Arch Enemy Spain 3. Sigma Enigma 4. The Lair Of The White Worm 5. Rusty Nails 6. Loyal To The Crown Of God 7. God dethroned 8. Last Zip Of Spit 9. The Grey Race 10. Salt In Your Wounds
EMP Redaktion

Der Serpent King wagt sich mit einer zur Hälfte ausgewechselten Band an die Öffentlichkeit, von der man immerhin den noch fast jugendlichen Drummer Arien schon seit der letzten Festivalsaison und "Into the lungs of hell" kennt. Statt nach dem Ausstieg von Gitarrist Jens, den man immer für den harmonischeren Charakter hielt, vollkommen auf die Bruitalo-Schiene zu setzen, hat man den Melodieanteil mit Isaac Delahaye als Ersatz geradezu exorbitant erhöht ("Rusty nails"). "Nihilism" kündet von Zerstörungswut, gleitet bisweilen in Black Metal Dimensionen ab - aber die stützende Lead-Kolaboration löst sich immer wieder strahlend hell aus dem schwarzen Hassklumpen. "Arch Enemy Spain" geht bestimmt auf einen Arbeitstitel der Songwriting-Phase zurück - die Referenzen an die Amott Brüder sind trotz höllischen Gebretters nicht zu leugnen. "Sigma enigma" baut auf Midtempo und ist mit seinen eingängigen Hooks noch näher an den Schweden angesiedelt. Sehr positiv zu vermerken ist, dass God Dethroned sich nicht wie ihre Labelmates Amon Amarth zu sehr auf eine ihrer zahlreichen Stärken verlassen. (Eugen Legat - September 2004)