Details

https://www.emp.de/p/the-heretics/394263St.html
Artikelnummer: 394263St

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 394263
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Rotting Christ
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.02.2019
Mit dem Titel ihres 13. Albums „The heretics“ (dt.: Die Ketzer) könnten sich Rotting Christ selbst meinen. Die Begründer der griechischen Black-Metal-Szene klingen 30 Jahre nach ihrer satanischen Erweckung sakraler, epischer und ritueller denn je.
CD 1
1. In the Name of God 2. Vetry zlye (Ветры злые) 3. Heaven and Hell and Fire 4. Hallowed Be Thy Name 5. Dies Irae 6. I Believe (Πιστεύω) 7. Fire God and Fear 8. The Voice of the Universe 9. The New Messiah 10. The Raven
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (10.12.2018) 30 Jahre nach dem „Satanas tedeum“-Demo bildet die einstige Grind-Kapelle immer noch den Kern der hellenischen Black-Metal-Szene. „The heretics“ übt sich in Bezug auf die Einbringung prominenter Gastsänger gegenüber „Rituals“ von 2016 in Zurückhaltung: Melecheshs Ashmedi grummelt als „The voice of the universe“, Band-Biograph Dayal Patterson singt im Stampfer „Fire god and fear“ Chöre und Irina Zybina bereichert als weitgehend unbekannte russische Folk-Metal-Sängerin das schamanische „Vetry zyle“. Der fantastische neue Lead-Gitarrist George Emmanuel produzierte das verflixte 13. Album der Ikonen. Vom majestätischen Opener „In the name of god“ bis zu „The raven“, dem Tribut an Horrorkoryphäe E. A. Poe, fahren Rotting Christ die ganze Bandbreite ihres Dark/Black Metal auf: Episch („Hallowed be thy name“), doomig („Heaven and hell and fire“) und sakral („Dies irae“), aber auch vom typischen aggressiven Hack-Rhythmus geprägt („I believe“).