Details

https://www.emp.de/p/the-grand-annihilation/354394St.html
Artikelnummer: 354394St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 17.12.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 354394
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tombs
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 16.06.2017
Spannend, wie die Brooklyn-Posse Tombs ihren Black Metal spätnorwegischer Prägung mit Gothic Rock, einer Prise Sludge und Neurosis-Sounds verbindet. Auf deren vierten Album „The grand annihilation“ verschwimmen die Genregrenzen immer mehr.
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (15.03.2017) Die New Yorker gehören zu den ältesten (US-) Bands, die ihren Black Metal mit einem „Post“ versehen. Sie kreuzen ihn nicht mit Shoegaze, sondern mit Gothic Rock. Anders als ihre Brooklyn-Hood-Nachbarn Type O Negative verzichten sie dabei auf das Schmachtende und Laszive im Klargesang, der eher klagend und flehend wirkt. Statt flauschiger bis sakraler Keyboards untermauern dissonante Gitarrenstimmungen diese Passagen, was in monotonen Stimmungsbildern wie dem apathischen Doppelpack „Walk with me in nightmares“ und „Saturnalian“ die Neurosis-Vergleiche weiter befeuern wird. Es gibt aber auch rasante Schwarzmetall-Orgien, die sich am schwedischen („Black sun horizon“) oder am norwegischen („Way of the storm“) Sound der späteren 1990er und frühen 2000er orientieren, im stampfenden „Cold“ auch mit den obligatorischen Celtic Frost-Riffverneigungen im Stil von Khold und Sarke. Beim satt groovende „Shadows at the end of the world“ fühlen sich ältere Semester nicht zuletzt durch den Gesangsstil auch an die mittlere Gorefest-Phase erinnert.