Details

https://www.emp.de/p/reign-supreme/233087St.html
Artikelnummer: 233087St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.07.2019 - 19.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 233087
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Dying Fetus
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.6.12
Standard-Version mit 9 Tracks.

Dying Fetus, die legendäre US-amerikanische Death-Metal-Band aus Annapolis, veröffentlicht endlich ihr neues Album "Reign supreme". Und das Warten hat sich gelohnt: Die brandneuen Songs sind sehr fokusiert und erzeugen extrem viel Druck. Ihre Texte handeln von Politik, Gewalt und Religion, gleichzeitig verschieben Dying Fetus ihre musikalisch-technischen Grenzen massiv weiter nach vorne.

Ihre sagenhafte Death-Metal-Brutalität, gesteigert durch gnadenlose Doppel-Vocals, kehrt auch zu ihren Wurzeln zurück, ihre soziopolitischen Kommentare sezieren unerbittlich und schonungslos den Zustand der Welt. "Reign supreme" leistet genaus das, was der Titel schon verspricht: Das Album hebt Dying Fetus endgültig auf den Death-Metal-Thron.
CD 1
1. Invert the idols 2. Subjected to a beating 3. Second skin 4. From womb to waste 5. Dissidence 6. In the trenches 7. Devout atrocity 8. Revisionist past 9. The blood of power 10. Dend whores love to fuck
Carsten Henkelmann

von Carsten Henkelmann (18.06.2012) Brett, Brett und nochmals Brett! Auch auf Album Nummer 7 machen Dying Fetus keine Gefangenen und ballern uns in knapp 38 Minuten ihren wahnwitzigen Mix aus Groove, filigraner Gitarrenarbeit und brutaler Wucht mit aller Gewalt um die Ohren. Nörgler werden der Band wahrscheinlich vorwerfen keine nennenswerten Fortschritte gemacht zu haben. Aber im Gegenteil, sie haben ihren Stil einfach nur noch weiter verfeinert und verstehen es mittlerweile, ihre Urgewalt in klare Songstrukturen zu packen. Gerade live dürften die neuen Songs wunderbar neben den alten Klassikern bestehen und für qualmende Pits sorgen. Denn im Gegensatz zu den letzten Alben, wurde der Schwerpunkt wieder ein wenig mehr auf Eingängigkeit und Effektivität gelegt. Hier reiht sich ein Nackenbrecher an den anderen, irrwitzige Tempiwechsel und abgefahrene Solis sorgen für die nötige Abwechslung. Cannibal Corpse und Cattle Decapitation haben mit „Reign supreme" einen echt harten Brocken als Konkurrenz bekommen, der perfekte Soundtrack zur nächsten Hochhaussprengung.