Details

https://www.emp.de/p/hybris/332217St.html
Artikelnummer: 332217St
17,99 € 8,99 €
Du sparst 50% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.07.2019 - 26.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 332217
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD & DVD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Deadlock
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 8.7.16
Kommt als limitierte Edition im Digipak mit 2 Bonustracks und der umfangreichen Premium-Dokumentations -DVD "The longest road" (90 Minuten Spielzeit).

Nach dem sensationellen Vorgänger "The arsonist" ist die Melodic Death Metal-Band Deadlock mit einem neuen Album zurück. "Hybris" setzt der ohnehin schon bemerkenswerten Diskografie der deutschen Truppe endgültig die Krone auf. Bei Deadlock ging es schon immer um Extreme – und das wird auch so bleiben! Fans lieben die Deutschen für jeden emotionalen Parforceritt durch die rasenden Untiefen des melodischen Death Metals, technische Versiertheit, die beinahe schon poppigen Anflüge, Kopfnicker in Richtung des klassischen Metals und verwegene musikalische Experimente der letzten Outputs. Und so reißt auch das trefflich betitelte neue Hybris-Album alle Grenzen ein, was Form und Inhalt betrifft – und verarbeitet gleichzeitig die tumulthaften letzten Jahre im Hause Deadlock. Trotz des tragischen Todes von Bandgründer und Drummer Tobias Graf (für ihn wurde eine Schweigeminute auf dem Album eingebaut) und des Ausscheidens von Sängerin Sabine Scherer (sie wurde inzwischen von Donnerkehle Margie Gerlitz ersetzt) ließ sich der irrsinnige Schaffensdrang nicht zügeln, und so steigen Deadlock 2016 narbenübersät aber trotzig aus der Asche auf. Untrennbar verbunden mit "Hybris" ist eine beiliegende 90-minütige Premium Banddoku-DVD "The Longest Road", die das Albumkonzept auch auf die Netzhaut überträgt. Eine mitreißende und schonungslose Achterbahnfahrt, die Licht in schwärzester Nacht sieht – und wie sie nur von Deadlock hätte stammen können!
1. Epitaph 2. Carbonman 3. Berserk 4. Blood Ghost 5. Hybris 6. Wrath / Salvation 7. Backstory Wound 8. Ein Deutsches Requiem 9. Vergebung (Instrumental) 10. Welcome Deathrow 11. Uncivil Hands (BONUS TRACK Morning Again-Cover) 12. Fight Song (BONUS TRACK Marilyn Manson-Cover) 13. Winter – Restart 14. Spring – Songwriting 15. Summer – Demo 16. Fall – Pre-Production 17. Winter – Recordings 18. Spring – "Hybris"
Vincent Grundke

von Vincent Grundke (04.04.2016) Deadlock sind aus ihrer schmerzhaftesten Phase ausgebrochen. Nach dem Krebstod von Drummer Tobias Graf und der Trennung von Sängerin Sabine Scherer sind sie nicht etwa im Stillstand versunken. Deadlock sind an ihren Verlusten gewachsen und stärker denn je. Mit „Hybris“ hauen sie all ihren Zorn raus. Der Opener „Epitaph“ zittert vor Wut. Seine rohe Urgewalt erinnert an alte Metalcore-Tage, wo Heaven Shall Burn gerade mit „Antigone“ groß wurden. Gänsehaut, als Grunztier John Gahlert „this is the end of my life“ brüllt, wie ein Löwe auf Jagd. Und zwischen all dem Riffgebolze schiebt sich immer wieder eine dieser epischen Hooklines von Margie Gerlitz rein, der neuen Sängerin. Den größten Referenzpunkt zeigt „Blood ghost“ auf, ein übles Metalcore-Gewitter im fesselnden Killswitch Engage-Kleid. Denn von Adam Dutzkiewicz‘ Songwriting-Talent haben sich Deadlock definitiv was abgeschnitten. Dann gibt es noch die unzähligen Spielereien, wie „Berserk“ als sinfonische A cappella-Inszenierung ums Eck biegt, bevor das furiose Metal-Monstrum weiter um sich drischt. Alle Gefühlszentren werden durch den Äther gejagt.