Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 04.11.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Wer Hate Eternal in den ewigen Jagdgründen wähnte kann als Prophet abdanken: Schon im Opener schrillen die Alarmsirenen für den Vergeltungsschlag. Niveauvoller und gleichzeitig zupackender kann amerikanischer Death Metal nicht transportiert werden.

Allgemein

Artikelnummer: 434045
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Hate Eternal
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.02.2008
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    Hell Envenom
  • 2.
    Whom gods may destroy
  • 3.
    Para bellum
  • 4.
    Bringer of storms
  • 5.
    The funerary march
  • 6.
    Thus salvation
  • 7.
    Proclamation of the damned
  • 8.
    Fury within
  • 9.
    Tombeau (Le tombeau de la fureur et des flammes)
  • 10.
    Coronach

von Björn Thorsten Jaschinski (20.01.2008) Allen Unkenrufen zum Trotz hat Erik Rutan für das vierte Aufbäumen des ewigen Hasses eine Traumbesetzung beisammen und die Rückschläge der letzten Jahre in Kreativität verwandelt. Zwar steht die kannibalische Bass-Koryphäe Alex Webster aus verständlichen Gründen live nicht zur Verfügung, dafür hat Erik in Kanada ein ausdauerstarkes, virtuoses Drum-Talent aufgetan: Jade Simonetto sind die Fußstapfen von Derek Roddy nicht zu groß und er bringt zusätzlich viel eigene Persönlichkeit ein. Die glücklichste Fügung ist aber Eriks Wiedervereinigung mit seinem alten Ripping Corpse-Kumpanen Shaune Kelly. Die beiden gemeinsam ausgeheckten Songs "Hell envenom" (orgiastisches Shredding) und "Para bellum" lassen auf eine langfristige Kooperation hoffen. Ihre in Maßen melodischere Ausdrucksweise bedeutet kein Zurückschalten der Geschwindigkeit ("Tombeau" bleibt die phänomenale Ausnahme), keinen Klargesang, keine Abkehr vom hochkomplexen US-Tod an den spieltechnischen Limits. Es handelt sich lediglich um Verzierungen, die wie bei Monstrosity die Musikalität erhöhen. Ohne Kompromisse. Ohne Gleichen.