Details

https://www.emp.de/p/engine-of-perdition/375934St.html
Artikelnummer: 375934St
12,99 € 6,66 €
Du sparst 48% / 6,33 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 39,99 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 375934
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Fleshworks
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.03.2018
9 Jahre nach ihrem Debütalbum "The deadventure" legt die fleischzermalmende Osnabrücker Death Metal-Maschine endlich nach. "Engine of perdition" bietet erneut kompromisslosen Death Metal wie zur Genreblütezeit in einem zeitgemäßen Gewand. In den Worten von Fleshworks: It’s good to work at death metal industries again!
CD 1
1. Death by autopsy 2. Clockwork of the empires 3. Spitting venom 4. Accamation to deprivation 5. The moloch 6. Somewhere in the sewers of my mind 7. Walk the purgatory lane 8. In the face 9. Steamram beating 10. Dead men working
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (05.02.2018) Bei den ersten Sekunden von „Death by autopsy“ glaubt man, die neue Napalm Death schlägt wie ein Mörserangriff ein. Den England-Faktor in ihrem Sound haben die Osnabrücker seit „The deadventure“ von 2009 definitiv erhöht. Oft regiert die straighte Bolt Thrower-Kelle, wie in „Somewhere in the sewers“, mit einem Hauch von Endzeitmelodie. Im cool betitelten „Dead men working“ bollern nicht nur der Bass und einige Riffs wie bei Benediction, auch Dirk Frenkings gepresstes Growling könnte von Dave Ingram sein. „Walk the purgatory lane“ nähert sich stimmlich im unfassbar tiefen Growling dem US-Brutal Death an. „In the face“ walzt diesen Pfad weiter aus. Die Schwedennoten des Debüts sind nahezu getilgt, sieht man von einer gewissen Verwandtschaft zu Vomitorys Death Metal-Definition ab. Das schlüssige, griffige Songwriting destilliert aus diesen Einzeleinflüssen einen markanten eigenen Blend.