Details

https://www.emp.de/p/destructive-force/267897St.html
Artikelnummer: 267897St
19,99 € 12,99 €
Du sparst 35% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.08.2019 - 22.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 267897
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Kill Division
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 11.10.13
Erscheint auf schwarzem Vinyl.

Traditioneller Death Metal made in Holland. Kill Division ist die neue Formation von Gitarrist/Sänger Richard Ebisch (ex-Legion Of The Damned), Gitarristin/Sängerin Susan Gerl (ex-God Dethroned) und Trommler Roel Sanders (ex-Asphyx). Kill Division geben einen Bombeneinstand mit einem Killerdebüt.
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (26.08.2013) In Holland hat der Death Metal eine lange Tradition und brachte eine Vielzahl der besten Bands dieses Genres hervor. In den Köpfen der Macher gehen die Ursprünge von Kill Division ebenfalls bis in die Neunziger zurück, doch erst 2010 begann das Trio Nägel mit Köpfen zu machen. Die treibende Kraft war Gitarrist Richard Ebisch, der nach seinem Ausstieg bei Legion Of The Damned, seine alten Tapes wieder ausgrub und sich seinen einstigen Weggefährten Roel Sanders (Schlagzeug) aus Inhume-Zeiten ins Boot holte. Komplettiert wird das infernalische Dreigestirn von Gitarristin Susan Gerl (ex-God Dethroned), die sich gemeinsam mit Ebisch die Vocals teilt - was hervorragend harmoniert. „Destructive force“ ist ein lupenreines Death Metal-Opus, mit gelegentlichen Ausflügen in das Grindcore- und Thrash Metal-Metier, auf dem es natürlich Anleihen zu den genannten Vorgängerbands gibt. Dennoch klingt die von Andy Classen (Tankard, Belphegor u.a.) produzierte Scheibe eigenständig und strotzt vor grandiosen Songideen. Die zehn Tracks (plus Intro) sind gradlinig, durch die Bank schnell, grooven und besitzen alles, was ein formidables Todesblei-Album ausmacht. Ein erstklassiges Debut