Constricting rage of the merciless

Constricting rage of the merciless

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 05.10.2020 - 06.10.2020

Nur noch 2 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

"Constricting rage of the merciless", so der Titel des kommenden Goatwhore-Albums, wurde produziert von Erik Rutan in den Mana Recording Studios (Florida) und das dies auch schon der vierte gemeinsame Streich der Band mit dem Kult-Produzenten ist, ist unüberhörbar. Rutan gelingt es perfekt, die finsteren sowie kraftvollen Trademarks der Amerikaner in ein fettes, natürlich analog aufgenommenes Soundgewand zu setzen.

Allgemein

Artikelnummer: 283313
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Goatwhore
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.07.2014
Geschlecht Unisex

von Björn Thorsten Jaschinski (05.06.2014) In den 1990ern war US-Black Metal gegenüber den europäischen Vertretern qualitativ wie quantitativ im Hintertreffen. Goatwhore gehören zu jenen Bands, die viel daran geändert haben. Ihr sechstes Album ist arschtight eingespielt, von Eric Rutan glasklar und gleichzeitig mordsbrutal produziert und dennoch voller rotziger Attitüde. Finster und bösartig, aber nicht bis zur Selbstparodie. So darf in „Baring teeth for revolt“ mit einer Extraportion Motörhead im Riffing gerockt werden, wie es sonst nur Carpathian Forest können. Ex-Crowbar-Mitglied Sammy Pierre Duet haut ein Killerriff nach dem anderen raus, L. Ben Falgoust II röhrt und keift wie ein Besessener und Drummer Zack Simmons ist als Artilleriebatterie eine Wucht, die keine Lücke zum Gegenangriff lässt. Keyboardteppiche, Frauengezirpe oder Folkeinlagen bleiben tabu - es regiert ehrliche, direkte Aggression. Goatwhore sind „FbS“ (fucked by Satan) und stolz darauf. Mit „Schadenfreude“ haben sie sogar einen deutschen Titel im Aufgebot.