Details

https://www.emp.de/p/blood-for-the-master/226066St.html
Artikelnummer: 226066St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.10.2019 - 23.10.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 226066
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Goatwhore
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.02.2012
Alle drei Jahre bricht in New Orleans dieser old school Death/Black Metal-Vulkan aus, speit Lava, Schlamm und Asche - bzw. auf dem fünften Album zehn Blutfontänen für den Meister mit den Hörnern. Coolster Titel: ‚Death to the architects of heaven’.
CD 1
1. Collapse in Eternal Worth 2. When Steel and Bone Meet 3. Parasitic Scriptures of the Sacred Word 4. In Deathless Tradition 5. Judgement of the Bleeding Crown 6. Embodiment of This Bitter Chaos 7. Beyond the Spell of Discontent 8. Death to the Architects of Heaven 9. An End to Nothing 10. My Name Is Frightful Among the Believers
B. T. Jaschinski

von B. T. Jaschinski (04.01.2012) Nanu, gar keins der sonst so Goatwhore-typischen Celtic Frost-Riffs zum Einstand? ‚Collapse in eternal worth’ offenbart zwar nach mehreren Takten einige Thrash-Akkorde und Grooves, doch zunächst legen die promisken Ziegen im Opener ohne jeden Introfirlefanz los wie fieseste Underground-Black-Metal-Bastarde. Wer wie sie aus New Orleans stammt - inklusive Verwandtschaftsbeziehungen zu Crowbar, Graveyard Rodeo, Soilent Green und einigen anderen Sumpfmonstern - schert sich allerdings auch kaum um einen klinischen Sound. Ganz im Gegenteil: Kaum eine US-Band aus der Schnittmenge von old schooligem Black und Death Metal zeigt ihre Punk/Hardccore-Wurzeln so offen. Obwohl sie also eine Legierung verschiedener Stilarten schmieden, die in ‚Beyond the spell of discontent’ auch mal nach der alten Norwegerschule klingen darf, sind Goatwhore weiterhin konservativ und pfeifen auf extravagante Experimente. Es leben das Riff, der erbarmungslose Beat und das trockene Keifen von L. Ben Falgoust II. Uhh!