Details

https://www.emp.de/p/the-satanist/274109St.html
Artikelnummer: 274109St
19,99 € 16,99 €
Du sparst 15% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 09.12.2019 - 10.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 274109
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Behemoth
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 07.02.2014
"The satanist“ ist wie sein Titel: kompromisslos, schonungslos und vehement. Behmoth haben ein pechschwarzes, überraschend organisches und lebendiges Werk erschaffen, das brutaler kaum sein könnte.

CD 1
1. Blow Your Trumpets Gabriel 2. Furor Divinus 3. Messe Noire 4. Ora Pro Nobis Lucifer 5. Amen 6. The Satanist 7. Ben Sahar 8. In The Absence Ov Light 9. O Father O Satan O Sun!
Adam Weishaupt - Traduction : Gaël Féret

von Adam Weishaupt - Traduction : Gaël Féret (19.12.2013) Stärke, Dominanz und Kompromisslosigkeit - all dies zeichnet „The satanist“, das nunmehr zehnte Studioalbum von Behemoth, aus. Es ist ein Opus, das ab der ersten Sekunde zündet und unmissverständlich klar macht, was Sache ist. Der Silberling ist nicht nur pechschwarz und abartig böse, er ist geradezu das musikalische Spiegelbild des leibhaftigen Antichristen. Dabei ist es dem polnischen Flaggschiff gelungen, einen ungemein organischen Sound zu kreieren, der direkt im Fegefeuer produziert und von Matt Hyde (Slayer u.a.) gemischt und von Ted Jensen (Metallica, AC/DC) im Sterling Sound gemastert wurde. Die Vehemenz dieser neun gottlosen Kreationen, ist unbeschreiblich und derart intensiv, als würde man selbst ans Kreuz genagelt werden. „Blow your trumpets Gabriel“ ist der vermutlich coolste Track, den Nergal, Seth, Orion und Inferno bis dato geschrieben haben, gefolgt von dem abgrundtief bösartigen Titeltrack „The satanist“ sowie dem mystischen, teils sphärischen „O father o Satan o sun“. Ein innovatives, bedrohliches Werk mit einer gewaltigen Durchschlagskraft.