Details

https://www.emp.de/p/beyond-the-red-mirror/294260St.html
Artikelnummer: 294260St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.11.2019 - 14.11.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 294260
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Blind Guardian
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 30.01.2015
Das 2015er Album von Blind Guardian trägt den Titel "Beyond the red mirror" und ist wohl eine der meist erwarteten Veröffentlichungen des kommenden Jahres. Die Power Metal-Heroen und Spurenkönige geizen auch auf dem kommenden Album nicht mit Bombast und Melodien.

Der Nachfolger zu "At the edge of time" von 2010 wurde im Twilight Hall Studio in Grefrath aufgenommen und von Charlie Bauerfeind (SAXON, HAMMERFALL, HELLOWEEN) produziert. Blind Guardian haben keine Mühen gescheut, bei dieser Veröffentlichung mit 3 unterschiedlichen klassischen Chören zu arbeiten (jeweils aus Prag, Budapest und den USA). Weiterhin verpflichteten sie zwei komplette Orchester, von denen jedes allein schon aus 90 Mitgliedern bestand.

Storytechnisch ist "Beyond the red mirror" eine Weiterführung des "Imaginations from the other side"-Albums und entführt den Zuhörer erneut in eine geheimnisvolle Phantasie-Welt.

Für das geniale Artwork zeichnet sich wieder Band-Freund "Felipe Machado" verantwortlich.
CD 1
1. The Ninth Wave 2. Twilight Of The Gods 3. Prophecies 4. At The Edge Of Time 5. Ashes Of Eternity 6. The Holy Grail 7. The Throne 8. Sacred Mind 9. Miracle Machine 10. Grand Parade
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (09.12.2014) Mit einem spannenden Konzeptalbum knüpfen Blind Guardian auf ihrem neuen Geniestreich an ihren vor zwanzig Jahren veröffentlichten Meilenstein „Imaginations from the other side“ an und laden zu einer spannenden Reise durch Raum und Zeit, Paralleluniversen und fiktiven Welten ein. Dies äußert sich musikalisch in einer Menge Bombast, progressivem Wahnsinn und epischen Mammutwerken. Dabei gehen die Krefelder überraschend hart zu Werke und drücken wieder vermehrt auf das Speed Metal Gaspedal. Abermals sind es die vielen Details, die in akribischem Perfektionismus einen futuristischen Soundtrack formen, der von einem 90-köpfigen Orchester und gleich drei Chören aus Prag, Budapest und Boston inszeniert wird. „Beyond the red mirror“ ist pure Magie und schickt den Hörer im Schleudergang quer durch das Universum. Zu den Highlights zählt neben der hymnischen Single „Twilight of the gods“ das geheimnisvolle, pfeilschnelle „The holy grail“, das sehr stark an die „Tales from the twilight world“-Phase erinnert, durch signifikante Riffs und Melodien glänzt und für Gänsehaut sorgt. „The throne“ wirkt wie eine Astralreise, während das finale Epos „Grand parade“ seinem Namen alle Ehre macht, alle Stärken von Blind Guardian bündelt und einen schweißgebadet und geplättet durch den roten Spiegel zurück in die Realität schickt.