EMP Bandsalat mit TRIVIUM: Für Rache würde Paolo Gregoletto aus der Hölle zurückkehren!

emp-bandsalat-trivium

Seit bald 20 Jahren ziehen Trivium ihre Kreise und haben sich Album für Album immer ein kleines bisschen näher an den Metal-Thron herangespielt. Heute zählen sie dank ihrer perfekten Mischung aus metallischer Trveness und konsequenter Weiterentwicklung mit zum Besten, was das Genre zu bieten hat. Vorläufiger Höhepunkt: das aktuelle Trivium-Album „What The Dead Men Say“, mit dem Matt Heafy & Co. Ende April erstmals die Top5 der deutschen Charts geknackt haben.

Der Titeltrack der Platte bringt die Genialität dieser Band perfekt auf den Punkt:

Wir freuen uns daher sehr, dass Trivium-Bassist Paolo Gregoletto bei unserem Bandsalat-Format mitgemacht und ein paar interessante Einblicke in sein eigenes Innenleben und das seiner Band gegeben hat. Wir sehen ihn förmlich vor uns, wie er zu „Black Wind, Fire & Steel“ auf einem Höllenhund aus dem Schwefelpfuhl EMP(er)or reitet, um sich für die neue „Star Wars“-Trilogie zu rächen. Aber Moment… eins nach dem anderen!

PAOLO GREGOLETTO:
„WIR SIND STUDENTEN DES METALS UND LIEBEN DIESEN SCHEISS, ALS WÄREN WIR IMMER NOCH TEENAGER, DIE GERADE ZUM ERSTEN MAL DARIN EINTAUCHEN.“

Wie sieht dein Alltag in der Corona-Krise aus?

Meine Freundin und ich beginnen den Tag damit, uns um unsere beiden Hunde zu kümmern. Danach Frühstück, Home-Workout und dann das, was man an dem Tag eben auf der Uhr hat. Ich führe tagsüber meistens Interviews und versuche, auch ein bisschen an neuer Musik zu arbeiten. Ich plane außerdem, über Skype Bass-Unterricht zu geben, um meinen Tag ein wenig zu füllen.

Was hättest du eigentlich gemacht, wenn es keinen Lockdown gegeben hätte?

Wir hätten vermutlich für die Sommertour in den Staaten geprobt und die Pre-Production mit unserer Crew gemacht. Ich hoffe, wir können bald wieder gemeinsam proben, da wir auch Pläne für Online-Events haben.

[Zum Beispiel dieses hier am 10. Juli!]

Was machst du, um zu Hause nicht durchzudrehen oder melancholisch zu werden?

Ich denke, dass Workout und ein fester Tagesplan mir dabei geholfen haben. Ich genieße außerdem die Zeit mit meiner Freundin und meinen Hunden, von daher kann ich mich nicht beschweren.

Auf welchem Weg kommuniziert ihr aktuell in eurer Band? Arbeit ihr vielleicht sogar schon an neuem Material?

Wir chatten täglich über WhatsApp und machen auch gerne Online-Events via Zoom, die wir dann auf unserem Facebook- und YouTube-Channel und Matts Twitch-Account bringen. Wir schreiben eigentlich permanent Riffs, von daher bin ich mir sicher, dass wir fürs nächste Album einen großen Batzen davon am Start haben werden.

Welche 5 Metal-Alben hörst du, wenn du dich nach vorne pushen willst?

„Master of Puppets” von Metallica, „Powerslave” von Iron Maiden, „Screaming For Vengeance” von Judas Priest, „Symbolic” von Death und wahrscheinlich unser neues Album „What The Dead Men Say” zum Proben.

Was sind deine neuesten Metal-Entdeckungen, die in deiner Playlist rotieren?

Fit For An Autopsy ist da definitiv ziemlich weit oben. Wir lieben ihren Sound und es macht Spaß mit ihnen zu touren. Außerdem liebe ich die neue Bleed From Within, die neue Havok, den neuen Track von The Ghost Inside und – auch wenn es keine neue Entdeckung ist – das neue Vader-Album.

[The Ghost Inside!!!]

Welche 5 Künstler in deiner Spotify-Playlist hätten wir auf keinen Fall erraten?

Hall and Oates, Michael Jackson, Tove Lo, Lana Del Rey und Depeche Mode.

Ohne welche Band(s) hätte es deine Band nie gegeben?

Ich denke, die Zutaten für den Trivium-Sound sind Metallica, Iron Maiden, In Flames, Emperor, Pantera und Slayer. Wir sind keine klassische Genre-Band, wurden aber stark von diesen Bands beeinflusst – und noch von vielen anderen Dingen, die aufzuzählen wohl einen Tag dauern würde. Wir sind Studenten des Metals und lieben diesen Scheiß, als wären wir immer noch Teenager, die gerade zum ersten Mal darin eintauchen.

Was sind für dich die besten Tour-/Live-Dokus aller Zeiten?

Für mich ist „Flight 666“ unglaublich – vielleicht die beste Tourdoku, die je gemacht wurde. Was Liveshows anbelangt, ist „Live Shit: Binge & Purge“ der Höhepunkt aller Metallica- und Metal-Performances.

Auf welche (verschobenen) Kinofilme hattest du dich in 2020 besonders gefreut?

Wahrscheinlich „Ghostbusters: Legacy“.

Welche 5 Filme oder Serien hast du zuletzt auf Netflix & Co. geschaut?

„Narcos”, „Waco”, „Tiger King”, „Ace Ventura” und „Lass es, Larry!”.

Welche 5 Filme oder Serien willst du als Nächstes auf Netflix & Co. schauen?

„Ozarks”, „Billions”, „Unabomber: In His Own Words”, „Haus des Geldes” und „Justified”.

Welche Videospiele zockst du aktuell auf welcher Konsole?

Ich habe mir gerade die Xbox One X und das neue „Call of Duty“ gekauft. Das spiele ich mit einigen Jungs aus der Band und ein paar Freunden. Alex und ich haben kürzlich auch an einem Charity-Turnier teilgenommen.

Welche Handy-Apps daddelst du regelmäßig um abzuschalten?

Ich weiß nicht, ob ich dabei abschalte, aber ich bin ein Twitter-Besessener. Auch Instagram nutze ich sehr viel. Die nützlichste App ist aber immer noch Spotify.

Vollende den Satz:

„Star Wars“… hat die neue Trilogie nicht gebraucht.
„The Walking Dead“… ist mir ein bisschen zu langsam.
„Stranger Things“… hat Spaß gemacht, ich hänge aber ein bisschen hinterher.
„Breaking Bad…“ ist perfekt.
„Der Herr der Ringe…“ ist ebenfalls perfekt.

Welcher Film hat dein Leben verändert?

Metallicas „Live Shit: Binge & Purge” hat in mir den Wunsch ausgelöst, professioneller Musiker zu werden.

[Das Ding ist aber auch geil!]

Was ist dein Lieblingsfilm von Disney?

Als Kind war „Aladdin” mein Favorit. Das Videospiel habe ich auch geliebt. Die Musik ist ikonisch und hat sich gut gehalten.

Welcher Superheld kommt deiner eigenen Persönlichkeit besonders nahe? Iron Man, Thor, The Hulk, Batman, Joker, Deadpool, Wonder Woman, Harley Quinn… oder ein(e) andere(r)?

Spawn kommt mir glaube ich sehr nah. Ich würde definitiv aus der Hölle zurückkehren, um mich an jemandem zu rächen.

Welche Superkraft hättest du gerne und wofür würdest du sie benutzen?

Fliegen zu können würde das Touren deutlich billiger und einfacher machen.

Wohin hätte dich der sprechende Hut gesteckt? Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw oder Slytherin?

Ich habe keine fucking Ahnung.

Für wen würdest du voller Überzeugung in die Schlacht reiten (bzw. segeln)? Haus Stark, Haus, Targaryan, Haus Lannister, Haus Greyjoy oder… ein anderes Haus?

Ich habe „Game Of Thrones” nach Staffel 4 nicht mehr weitergeschaut. Was Popkultur anbelangt, bin ich echt schlecht! Alle dieser Familien waren für mich aber auf die ein oder andere Art schlechte Menschen.

Wenn du trotzdem in die Schlacht reiten würdest – welchen Song würdest du dabei hören?

„Black Wind, Fire and Steel” von Manowar.

[Gute Wahl – auch wenn uns das Pferd jetzt schon leid tut…]

Wie sieht dein „Standard-Metal-Outfit“ aus?

Schwarzes T-Shirt und schwarze Jeans funktionieren sehr gut für mich. Manchmal eine Kampf-Weste, wenn ich es fühle.

Schickst du uns ein cooles Foto und/oder Video mit, das uns den Tag rettet? Kann, muss aber nicht mit Kampf-Weste sein!

Mein Instagram-Channel ist @triviumpaolo – dort gibt’s viele großartige Bilder von mir in meinem Standard-Metal-Outfit!

Na gut, das soll uns reichen. Danke, Spawn!

Kategorien: MUSIK MOVIE & GAMES Ben

Tags: Bandsalat Trivium | permalink

Teile diesen Artikel: