Iron Maiden - Seventh Son of a Seventh Son

Das Album wurde am 11. April 1988 veröffentlicht. Aufgenommen wurde es in den „Musicland Studios“ in München. Soundtüftler war mal wieder Martin Birch.


Erfahre jetzt alles über die Entstehungsgeschichte von "Seventh Son of a Seventh Son".


Seventh Son of a Seventh Son

<b>Seventh Son of a Seventh Son</b>
Im Jahr 2007 verwendete Sony „Can I Play With Madness“ für einen seiner TV-Werbespots
Bei der folgenden „Monster-Of-Rock“-Tournee starben bei einem Konzert kurz vor ihrem Auftritt zwei Männer. Die Band erfuhr erst nach dem Auftritt davon
Die Erzählstruktur der Songs lässt viel Spielraum für Interpretationen zu
Nimm das BBC! Trotz dem fehlenden Support der Radio-Sender, konnte sich das Album durchsetzen und vorne in den Charts mitspielen

Zauberei oder Hellseherei?

Iron Maiden war zu dieser Zeit einer der erfolgreichsten Heavy Metal Bands der Welt. Der Druck war entsprechend hoch. Nachlegen war angesagt. Steve Harris inspirierte sich bei dem Fantasy-Buch „Seventh Son“ von Orson Scott Card.


Darin geht es um einen Aberglauben, dass der siebte Sohn übernatürliche Heilkräfte besitzt und in die Zukunft schauen kann.


Der Stoff aus dem Iron Maiden-Träume sind.


Can I Play with Madness – Erfolge


Das Album stürmte die Charts und landete auf Platz 1 in Großbritannien. Insgesamt wurden gleich vier Singles veröffentlicht, alle landeten in den Top Ten.


Dazu zählen „Can I Play with Madness“, „The Evil That Men Do“, „The Clairvoyant“ und „Infinite Dreams“. Es ist für dich ein Meisterwerk? Klar, das sehen auch andere Maiden Fans so. Für Kritiker ist der Klang zu poppig und kommerziell.


Tss, irgendwas ist ja immer.

<b>Zauberei oder Hellseherei?</b>