Autoren

Generell sind alle Autoren in der Gothic Szene beliebt, die sich mit der Todessehnsucht, mit dem schauderhaften, der Verg├Ąnglichkeit, mysteri├Âsen Begegnungen, dem Kampf um Liebe und Tod, blutr├╝nstigem Horror, phantastischen Begebenheiten oder dunklen Endzeit-Geschichten befassen.


Trotzdem haben es nat├╝rlich einige in die ÔÇ×schwarze Hall-of-FameÔÇť geschafft. Mit dabei sind die beiden Vampir-Eltern Bram Stoker und Anne Rice. Edgar Allan Poe steht ebenfalls auf der Siegertreppe. Er hat mit ÔÇ×Der Untergang des Hauses UsherÔÇť und zahlreichen Kurzgeschichten und Gedichten das Grufti-Buchregal bereichert. Sein Konterfei wird in der Schwarzen Szene auch gerne als Kette oder Shirt-Aufdruck getragen. E.T.A. Hoffmann spielt mit seinen ÔÇ×Elixieren des TeufelsÔÇť ganz oben mit, genau wie Mary Shelley (Frankenstein) oder Charles Baudelaire (Die Blumen des B├Âsen). Einen echten Sonderstatus hat H.P. Lovecraft, der mit dem Cthulhu-Mythos und anderen Geschichten aus Horror, Fantasy und Science-Fiction (schwarz) gl├Ąnzt.


Auch zeitgen├Âssische Autoren haben einen festen Stand in der Szene und halten zum Beispiel auf den gro├čen Gothic-Festivals ihre Lesungen: Markus Heitz, Christian von Aster, Klaus M├Ąrkert, Wolfgang Hohlbein und viele mehr. Bei den Sachb├╝chern ├╝ber die Schwarze Szene haben sich Alexander Nym (Schillerndes Dunkel) oder Andi Harrimen (Some Wear Leather, Some Wear Lace) einen Namen gemacht. Das war nicht ganz einfach, denn es gibt nicht viele B├╝cher ├╝ber die Szene, ├╝ber die sich die Szenemitglieder nicht kaputtlachen.