You only live twice

You only live twice

CD Alles zu Pain
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelbeschreibung

Peter Tägtgren schlägt auf seinem Industrial/Gothic Nebenprojekt Pain deutlich härtere Töne an als zuvor. Abermals verzaubern gruselige Düstermelodien und peitschende Rhythmen, die sich zu einem schwarzen, elektrisierenden Tornado manifestieren

Allgemein

Artikelnummer: 196776
Musikgenre Industrial
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Pain
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 03.06.2011

CD 1

  • 1.
    Let Me Out
  • 2.
    Feed The Demons
  • 3.
    The Great Pretender
  • 4.
    You Only Live Twice
  • 5.
    Dirty Woman
  • 6.
    We Want More
  • 7.
    Leave Me Alone
  • 8.
    Monster
  • 9.
    Season Of The Reaper

CD 2

  • 1.
    Crawling Thru Bitterness (Unreleased 2011)
  • 2.
    The Great Pretender (Remix)
  • 3.
    Dirty Woman (Mc Raaka Pee Remix)
  • 4.
    You Only Live Twice (Rectifier Remix)
  • 5.
    Leave Me Alone (Rectifier Remix)
  • 6.
    Eleanor Rigby (Live Sundown Ger. 2008)
  • 7.
    Follow Me (Live In Brussels, 2009)
  • 8.
    I Don't Care (Live At Raismes Festival, Fr. 2009)
  • 9.
    Bitch (Live At Raismes Festival, Fr. 2009)

von Adam Weishaupt (28.03.2011) Nach den ersten Sekunden des Openers „Let me out“ wird man noch verdutzt auf die CD-Hülle schauen und sich vergewissern, ob man nicht doch eine alte Hypocrisy-CD erwischt hat - doch spätestens mit den ersten Elektrobeats und dem Einsetzen des klaren Gesangs von Peter Tägtgren, ist klar, wer hier am Werk ist - nur eben bewusst härter, schneller und lauter! In „Great pretender“ schimmert Tägtgrens Liebe zu Rammstein durch und manifestierte eine großartige Industrial-Nummer, gefolgt von den klassischen Gothic-Tracks „The dark“ und dem schleppenden Titelsong „You only live twice“. Dabei jagen einem stets grandiose Melodien Armeen von Ameisen über den Rücken; stets jedoch mit einem gewissen Hypocrisy-Feeling der Marke „Fourth dimension“ und „Abducted“. Dazwischen steht das rockige „Dirty woman“ sowie das ursprünglich für Sonic Syndicate geschriebene „Leave me alone“, das unter dem Pain-Banner deutlich an Härte gewinnt. Düster und doomig wird es zum Abschluss auf „Sleeping with the dead“, dem perfekten, musikalischen Schocker für jeden Zombiefilm.