Details

https://www.emp.de/p/you-only-live-twice/196776St.html
Artikelnummer: 196776St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 196776
Geschlecht Unisex
Musikgenre Industrial
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Pain
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 03.06.2011
Peter Tägtgren schlägt auf seinem Industrial/Gothic Nebenprojekt Pain deutlich härtere Töne an als zuvor. Abermals verzaubern gruselige Düstermelodien und peitschende Rhythmen, die sich zu einem schwarzen, elektrisierenden Tornado manifestieren
CD 1
1. Let Me Out 2. Feed The Demons 3. The Great Pretender 4. You Only Live Twice 5. Dirty Woman 6. We Want More 7. Leave Me Alone 8. Monster 9. Season Of The Reaper
CD 2
1. Crawling Thru Bitterness (Unreleased 2011) 2. The Great Pretender (Remix) 3. Dirty Woman (Mc Raaka Pee Remix) 4. You Only Live Twice (Rectifier Remix) 5. Leave Me Alone (Rectifier Remix) 6. Eleanor Rigby (Live Sundown Ger. 2008) 7. Follow Me (Live In Brussels, 2009) 8. I Don't Care (Live At Raismes Festival, Fr. 2009) 9. Bitch (Live At Raismes Festival, Fr. 2009)
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (28.03.2011) Nach den ersten Sekunden des Openers „Let me out“ wird man noch verdutzt auf die CD-Hülle schauen und sich vergewissern, ob man nicht doch eine alte Hypocrisy-CD erwischt hat - doch spätestens mit den ersten Elektrobeats und dem Einsetzen des klaren Gesangs von Peter Tägtgren, ist klar, wer hier am Werk ist - nur eben bewusst härter, schneller und lauter! In „Great pretender“ schimmert Tägtgrens Liebe zu Rammstein durch und manifestierte eine großartige Industrial-Nummer, gefolgt von den klassischen Gothic-Tracks „The dark“ und dem schleppenden Titelsong „You only live twice“. Dabei jagen einem stets grandiose Melodien Armeen von Ameisen über den Rücken; stets jedoch mit einem gewissen Hypocrisy-Feeling der Marke „Fourth dimension“ und „Abducted“. Dazwischen steht das rockige „Dirty woman“ sowie das ursprünglich für Sonic Syndicate geschriebene „Leave me alone“, das unter dem Pain-Banner deutlich an Härte gewinnt. Düster und doomig wird es zum Abschluss auf „Sleeping with the dead“, dem perfekten, musikalischen Schocker für jeden Zombiefilm.