Details

https://www.emp.de/p/years-of-aggression/448779St.html
Artikelnummer: 448779St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.10.2019 - 18.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 448779
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Suicidal Angels
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 09.08.2019
Erscheint in der Erstauflage im limitierten Digipak.

Das griechische Thrash Metal-Kommando Suicidal Angels greift mit dem neuen Album "Years of aggression" an. Der Nachfolger des imposanten 'Division of blood'-Werkes aus dem Jahr 2016 lässt nichts anbrennen und dürfte auch Fans von Destruction, Onslaught, Exumer oder Warbringer verzücken. Das wieder einmal geniale Cover stammt aus der Feder von niemand geringeren als Ed Repka (Megadeth, Death, Municipal Waste).
CD 1
1. Endless War 2. Born Of Hate 3. Years Of Aggression 4. Bloody Ground 5. D.I.V.A 6. From All The One 7. Order Of Death 8. The Roof Of Rats 9. The Sacred Dance With Chaos
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (11.06.2019) Auch auf ihrem siebten Studioalbum geht das griechische Abrisskommando keinerlei Kompromisse ein. Drei Jahre nach „Devision of blood“ steht mit „Years of aggression“ ein neuer Kracher an und die neuen Songs machen klar, dass Suicidal Angels zu den Schwergewichten der europäischen Thrash-Szene gehören. Während man in den Anfangstagen brutal nach vorne walzte, geht man heute etwas differenzierter zur Sache, was die Songs abwechslungsreicher gestaltet und dem Album im Gesamtkontext mehr Farbe verleiht. Splitterbomben wie „From all the one“, „Born of hate“, „D.I.V.A.“ oder „The roof of rats” sind fein austarierte Songs, die die gesamte Breite des Thrash Metal-Genres abbilden. Suicidal Angels waren schon immer Anhänger von Slayer und Kreator und so sind die beiden Combos jene, die sich am meisten im Sound wiederfinden. „Years of aggression“ zeigt erneut eine Band, die sich weiterentwickelt hat und die nicht in stereotype Kompositionen verfällt, sondern die gegebenen Möglichkeiten des Genres ausnutzt.