Details

https://www.emp.de/p/will-to-power/362426St.html
Artikelnummer: 362426St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.07.2019 - 23.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 362426
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Arch Enemy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 8.9.17
Jewelcase-Editon.

Arch Enemy gehen mit dem Output "Will to power" an den Start. Album Nummer 2 mit Alissa White-Gluz lässt keine Zweifel bestehen, dass die Melodic Death Metal-Band immer noch zur Speerspitze des Genres gehört - zudem legt die Truppe in Sachen Abwechslung sogar noch einmal zu.
CD 1
1. Set Flame To The Night (01:20) 2. The Race (03:15) 3. Blood In The Water (03:55) 4. The World Is Yours (04:53) 5. The Eagle Flies Alone (05:16) 6. Reason To Believe (04:48) 7. Murder Scene (03:50) 8. First Day In Hell (04:48) 9. Saturnine (01:09) 10. Dreams Of Retribution (06:40) 11. My Shadow And I (04:05) 12. A Fight I Must Win (06:35)
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (16.06.2017) Beim zweiten gemeinsamen Album sitzt Alissa White-Gluz so fest im Sattel, als habe sie die Alphamännchen ihrer Band schon immer an den Nasenringen durch die Manege gezogen. Was für ein unfassbares Power- und Temperamentbündel, selbst wenn sie bei „Blood in the water“ und „The world is yours“ teils flüstert und bei „A fight I must win“ gegen ein immer bizarrer aufspielendes Kammerorchester anschreit. Sie hat noch mehr Grunz-Charaktere als ihre Vorgängerin in Petto - und einen Joker: Entgegen des von Boss Michael Amott verteidigten Growl-Gebots singt sie die düstere Power-Halbballade „Reason to believe“ mit Anmut, enormem Stimmumfang und sogar richtigen Metal Screams. „Set flame to the night“ leitet als Gitarreninstrumental von Amott und Jeff Loomis (ex-Nevermore) das Album ein, ein weiteres namens „Saturnine“ bereitet auf das King Diamond-Flair von „Dream of retribution“ vor, einem Song, der mit vielen Cembalo-artigen Horrorsounds an die „The eye“-Phase des Dänenkönigs erinnert und vor prächtigsten Klassik-Soli und Harmonien schier platzt.