Where greater men have fallen

Where greater men have fallen

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 08.07.2020 - 09.07.2020

Nur noch 4 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Bei Primordial merkt man, dass Leidenschaft tatsächlich etwas mit Leiden zu tun hat. Alan Averill proklamiert die Texte von „Where greater men have fallen“ nicht, er durchlebt sie und verleiht dem keltischen Epic (Black) Metal so noch mehr Schärfe.
Artikelnummer: 291206
Geschlecht Unisex
Musikgenre Pagan Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Primordial
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 21.11.2014

CD 1

  • 1.
    Where greater men have fallen
  • 2.
    Babel's tower
  • 3.
    Come the flood
  • 4.
    The seed of tyrants
  • 5.
    Ghosts of the charnel house
  • 6.
    The alchemist's head
  • 7.
    Born to night
  • 8.
    Wield lightning to split the sun

von Björn Thorsten Jaschinski (18.09.2014) Reizarm waren Primordial-Alben nie, aber das grandiose neue Opus fährt gerade in der Mitte einige ungewohnte Manöver auf. „The seed of tyrants“ wurde noch einmal remixt, nachdem die Band sich wieder mit unverbrauchten Ohren dem Album näherte, um den Song beißender zu gestalten. Vorbild war die Monotonie des Black Metal der frühen 1990er. Brutaler und vernichtender klangen die Iren in diesem Jahrtausend nie, Drummer Simon kommt in dem beinahe breakfreien Sog der Wut anständig ins Schwitzen. „Ghost of the Charnel House“ dagegen wurde nicht zu Unrecht bei den Proben als Black Sabbath-Song bezeichnet: Die Reise beginnt relaxt, beinahe Stoner-artig - gibt es in Irland eine Wüste? - gewinnt aber zunehmend an Schwermut. Die Grundstimmung des ganzen Albums, welches sich unter anderem mit dem Umschlagen von Hoffnung in Blutbäder des 20. Jahrhunderts, aber auch heute im Arabischen Frühling beschäftigt, ist noch düsterer. Und Alan Averill kommentiert nicht nüchtern, er leidet und zürnt mit.