Details

https://www.emp.de/p/we-want-mohr/274536St.html
Artikelnummer: 274536St
13,99 € 7,99 €
Du sparst 42% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1-2 Wochen

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 274536
Geschlecht Unisex
Musikgenre Crossover
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Knorkator
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 17.01.2014
„Wenn man beim Albumkauf keine verstörenden Überraschungen erleben will, sollte man von Knorkator die Finger lassen“- ist mehr als eine ernstzunehmende Warnung von Sänger Stumpen. „We want Mohr“ ist nichts für Kleingeister, es ist eine musikalische Achterbahnfahrt, die mit nichts zu vergleichen ist.
CD 1
1. Hymne 2. Zoo 3. L 4. Antwort 5. Konrad 6. Fortschritt 7. Ich geb es auf 8. Robert 9. Victorious 10. Breaking the law 11. Friederich 12. Time to rise 13. Adé
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (06.12.2013) „Wenn man beim Albumkauf keine verstörenden Überraschungen erleben will, sollte man von Knorkator die Finger lassen“, sagt Fronter Stumpen und behält Recht. „We want Mohr“ fordert dem Hörer einmal mehr alles ab und stellt klar, Knorkator polarisieren, experimentieren, provozieren und geben intellektueller Rockmusik einen Namen. Zwischen harten Riffs und fetten Grooves erfährt man eine textliche Achterbahnfahrt, die einem viel bis alles abverlangt. Die Truppe nutzt jeden musikalischen Spielraum und so wird „Breaking the law“ von Judas Priest gecovert und krass verfremdet. „Konrad“ entpuppt sich als brachiale Thrash-Granate mit einem Refrain, der sich so abartig im Gehör festsetzt, dass man schon Alpträume davon bekommt! So etwas nennt man wohl Metal-Kunst! „Zoo“ besteht nur aus aneinander gereihten Tiernamen, groovt mit einem monströsen Drumbeat und einer eleganten Gitarre! Lässig. Die Vielseitigkeit ist wieder einmal sehr hoch und Knorkator stellen klar, dass man ihnen hinsichtlich Originalität kaum das Wasser reichen kann. Als Bonus gibt es eine fette DVD mit zwei Shows (Spandau 2012, Berlin 2011) - um den Irrsinn auch visuell in sich aufsaugen zu können. Sick, sicker, Knorkator!