Details

https://www.emp.de/p/wasting-light/195091St.html
Artikelnummer: 195091St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.11.2019 - 14.11.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 195091
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Produktthema Bands
Band Foo Fighters
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 08.04.2011
Wasting Light ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Foo Fighters-Album. Zunächst einmal wurde die Scheibe in der Garage von Band-Gründer Dave Grohl komplett analog aufgenommen. Unterstützt wurden die Foo Fighters dabei von Produzent Butch Vig, unter dem bereits das legendäre Nirvana-Album Nevermind entstand. Herausgekommen ist mit Wasting Light ein Foo Fighters Album der Extraklasse, dass an Lärm und Wahnsinn nicht mehr zu toppen ist.
CD 1
1. Bridge Burning 2. Rope 3. Dear Rosemary 4. White Limo 5. Arlandria 6. These Days
CD 2
1. Back & Forth 2. A Matter Of Time 3. Miss The Misery 4. I Should Have Known 5. Walk
Stefan Woldach

von Stefan Woldach (31.03.2011) „Garagenalbum“ lautet die konzeptionelle Überschrift dieses Longplayers. Aus 40 Tracks haben Grohl & The Gang 14 Songs destilliert von denen es letztlich elf aufs Album schafften. Der Vibe ist klar: vier Musiker in einem Raum, analog auf Tonband mitgeschnitten. Keine Kompromisse. So haben die Foo Fighters ordentlich Gas gegeben: satt produzierte Gitarren-Sounds, knurrende Bässe, pumpendes Schlagzeug, Screamo-Attacken. Dies ist nicht Pop, nicht „Learn to fly“, dies ist wuchtiger Rock’n’Roll, rhythmisch punktiert, mit feinen Details. Vor allem aber Vollgas. Dabei feiert Grohl ein Wiederhören mit Krist Novoselic, dessen durchdringender Donnerbass die Kurt Cobain-Gedächtnishymne „I should have known“ prägt. Als Zugabe gibt es ein Widerhören mit zwei alten Bekannten: Hüsker-Dü-Chef Bob Mould und Fee Waybill, Sänger der Kult-Rocker The Tubes, sorgen für Backing-Vocals. Wollte man mit Gewalt einen Wehmutstropfen finden, dann, dass es diesem Album etwas an Dynamik fehlt, an transparenten Passagen, Pausen zum durchatmen. So aber werden hier zwei Dinge deutlich: Erstens: Grohls Garage ist groß. Zweitens: sie hat Starkstromanschluss.