Details

https://www.emp.de/p/war-of-the-worlds-pt.1/383565St.html
Artikelnummer: 383565St
15,99 € 9,99 €
Du sparst 37% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.03.2019 - 25.03.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 383565
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Michael Romeo
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.7.18
Erscheint im Digipak.

Michael Romeo, seines Zeichens Gründer und Gitarrist der Progressive-Metal-Band Symphony X aus New Jersey, veröffentlicht sein Solo-Album "War of the worlds pt.1". Das extrem abwechslungsreiche, 10 Songs fassende Werk fesselt den Zuhörer von der ersten Sekunde an und dürfte sicherlich nicht der letzte Streich unter Solo-Flagge sein.
CD 1
1. Introduction 2. Fear the unknown 3. Black 4. F*cking robots 5. Djinn 6. Believe 7. Differences 8. War machine 9. Oblivion 10. Constellations
Oliver Kube

von Oliver Kube (05.06.2018) 1994, kurz bevor er die Gruppe gründete, veröffentlichte der Symphony X-Gitarrist Michael Romeo das aus Instrumental-Demos bestehende Album „The dark chapter“. Sein eigentliches Solodebüt erleben wir allerdings erst hier. Gemeinsam mit Black Label Society-Bassmann John DeServio und Drummer John Macaluso (Malmsteen, Ark, James LaBrie, TNT etc.) sowie dem von ihm entdeckten, fantastischen Sänger Rick Castellano liefert der Virtuose ein monumentales Opus zwischen deftigem Metal, nachdenklichen Powerballaden („Believe“) und sinfonischer Schönheit ab. Natürlich erinnert der Stil gelegentlich an eine mal dreckigere und/oder härtere Version von Romeos Band („Djinn“, „Oblivion“). Speziell in den orchestralen Passagen, etwa bei „Introduction“, „Black“ oder „Differences“, hört man die Einflüsse diversere Filmkomponisten (u.a. John Williams) raus. Immer wieder erscheinen unwillkürlich opulente Bilder vor dem inneren Auge des Hörers und machen das Werk zu einem echten Erlebnis.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "War of the worlds pt.1".