Details

https://www.emp.de/p/wages-of-sin/417143St.html
Artikelnummer: 417143St
19,99 € 9,99 €
Du sparst 50% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.11.2018 - 19.11.2018

Product Actions

Artikelnummer: 417143
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Produktthema Bands
Band Arch Enemy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.3.02
Rückblickend ist „Wages Of Sin“ sicherlich eine Zäsur im modernen Metal. Mit Angela Gossow übernimmt 2001 eine junge Dame das Arch-Enemy-Mikrofon und zeigt der Welt, dass erfolgreiche Death Metal Growls kein Männerbusiness mehr sind. Das Doppelalbum kommt übrigens mit zusätzlichem altem Archiv-Material der Schweden!
  1. Enemy within
  2. Burning angel
  3. Heart of darkness
  4. Ravenous
  5. Savage Messiah
  6. Dead bury their dead
  7. Web Of Lies
  8. The first deadly sin
  9. Behind the smile
  10. Snow bound
  11. Shadows and dust
  12. Lament of a mortal soul
  13. Starbreaker
  14. Aces High
  15. Scream of anger
  16. Diva Satanica
  17. Fields of desolation ('99)
  18. Damnation's way
  19. Hydra
Andreas Reissnauer

von Andreas Reissnauer (04/02) Endlich! Das neue Arch Enemy Album wurde ja schon vor fast einem Jahr in Japan veröffentlicht und findet nun also doch noch den Weg in hiesige Warenlager. "Wages of sin" stellt das Debut für die deutsche Sängerin Angela Gossow dar, die auf diesem Album einen guten Job hinlegt und mit ihrer fetten Death Metal Röhre durchaus zu überzeugen weiß. Musikalisch ist bei den Schweden alles beim alten geblieben. Hat man sich erstmal in das Album reingehört, wissen bösartige, melancholisch-aggressive Songs vom Schlage "Burning angel", "Web of lies" oder "Behind the smile" genauso zu begeistern wie die Stücke der ersten drei Alben. Die Gebrüder Amott werfen mit Killerriffs wieder nur so um sich! Um die verspätete Veröffentlichung auszumerzen, werden Century Media das Album übrigens als Doppel-CD mit acht Bonussongs und zwei Video-Clips zum Preis einer CD veröffentlichen. Value for money also und noch ein Anreiz mehr, dieses coole Death Metal Album, das vor Musikalität nur so strotzt, zu verhaften!

5
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Wages of sin".

1 bis 5 von 5
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Marion Z.

11 Bewertungen

Geschrieben am: 30.04.2017

Arch Enemy...

kann nur geil sein.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Peter B.

15 Bewertungen

Geschrieben am: 06.10.2016

Angela Gossow´s Premiere

Saustarkes Melodic Death Album mit Deutschland´s bester Female Growling Queen.Sehr empfehlenswert. Es sollten noch weitere Highlights folgen.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Leon F.

172 Bewertungen

Geschrieben am: 18.04.2016

Starkes Album!

Ganz große Klasse dieses Album! Zusammen mit "Doomsday Machine" eines der stärksten Alben aus der Gossow-Ära.

Anspieltipps: Enemy Within, Ravenous, Burning Angel

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Fabian F.

10 Bewertungen

Geschrieben am: 18.12.2014

Old but Gold

Es ist egal das dieses Album ein paar Jahre auf dem Buckel hat es fetzt die so was von die Löffel weg. Dieses Album ist mein Favorit meiner ganzen Sammlung!!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Michael S.

6 Bewertungen

Geschrieben am: 23.10.2007

Neue Hoffnung für den Melodic Deathmetal

die erwartungen an "wages of sin"" waren sehr hoch, da es die erste scheibe mit johan liivas nachfolgerin angela gossow. und sie macht sich sehr gut. nach johans ausstieg war die band fast vor der auflösung. doch mit der deutschen sängerin ist neue hoffnung in die band geflossen. ""wages of sin"" setzt neue maßstäbe im melodic death bereich. arch enemy sind echt die spitze des melodic death metal. hörtipps sind vor allem ""ravenous"", ""burning angel"", ""savage messiah"", ""dead bury their dead"" und der opener ""enemy within""."

War diese Bewertung hilfreich für dich?