Details

https://www.emp.de/p/victorious/325110St.html
Artikelnummer: 325110St
12,99 € 8,99 €
Du sparst 30% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND

*Mindestbestellwert 40€. Nur online einlösbar. Gilt nur auf bereits reduzierte Artikel. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 325110
Geschlecht Unisex
Musikgenre Stoner Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Wolfmother
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 19.02.2016
"Victorious", so der Titel des 2016er Wolfmother-Albums. Das erwartete, mittlerweile vierte Album wurde in den Henson Recording Studios von Brendan O' Brian produziert und zeigt Andrew Stockdale und Co. in Bestform. Ausgestattet mit zehn außergewöhnlichen Stoner/Hardrock-Kompositionen definiert sich hier schon ein Highlight für das kommende Jahr in diesem Genre.
CD 1
1. The Love That You Give 2. Victorious 3. Baroness 4. Pretty Peggy 5. City Lights 6. The Simple Life 7. Best Of A Bad Situation 8. Gypsy Caravan 9. Happy Face 10. Eye Of The Beholder
Oliver Kube

von Oliver Kube (02.02.2016) Mit dem vierten Album seiner längst zum „Ein-Mann-Projekt mit Helfern und Gästen“ mutierten Band präsentiert sich Wolfmother-Mastermind Andrew Stockdale in absoluter Topform. Wer daran zweifeln sollte, muss nur die grandios nach vorne gehende Titelhymne auflegen. Kraftvoller, eingängiger, authentisch knarziger und einfach geiler kann Rockmusik nicht daher kommen. Wer das Debütalbum von 2005 liebt, wird die neue Scheibe direkt daneben ins Regal stellen und immer wieder herausnehmen wollen. Eigentlich ist jeder Track ein Highlight. Zum Reinhören dürften sich neben „Victorious“ aber speziell vier Nummern eignen: Der treibende, live garantiert richtig abgehende Opener „The love that you give“, der herrlich übersteuerte, dreckige Stampfer „Gypsy caravan“, das sphärisch-spacige „Happy face“ und die verträumt-verspielte, akustische Liebesballade „Pretty Peggy“. Nach Stockdales interessant anderem, dabei aber auch etwas ziellos wirkendem Solodebüt, ist er mit dieser Scheibe wieder dort, wo die Fans ihn haben wollen – ganz oben, auf dem Thron der Spät-60er/Früh-70er-Revivalisten.