Details

https://www.emp.de/p/upon-a-pale-horse/354386St.html
Artikelnummer: 354386St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.08.2019 - 23.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 354386
Geschlecht Unisex
Musikgenre Doom
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Below
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 19.5.17
Erscheint im Digipak.

Das zweite Werk "Upon a pale horse” von Below ist eine ausgemachte Gänsehaut-Platte. Traditionsbewusst, tiefschwarz und tranceartig. Da beginnt sogar der Thron von Witchfinder General zu wackeln. Doom Metal geht einfach nicht besser!
CD 1
1. The Plague Within 2. Disappearing Into Nothing 3. The Coven 4. Upon a Pale Horse 5. Suffer in Silence 6. Hours of Darkness 7. 1000 Broken Bones 8. We Are All Slaves
Matthias Mader

von Matthias Mader (15.03.2017) Bereits „Across the dark river”, das Debüt-Album der Schweden aus dem Jahre 2014, war ein kleines Meisterwerk des traditionellen Doom Metal; traditionsbewusst, tiefschwarz und tranceartig. Kaum zu glauben, dass Below mit „Upon a pale horse” noch einen draufsetzen können. Aber genau das tun sie mit den acht neuen Stücken. Noch langsamer, noch länger, noch durchdringender. Eine ausgemachte Gänsehaut-Platte, vom ersten Ton von „The plague within” bis zum letzten Akkord von „We are all slaves”. „Disappearing into nothing” wandelt auf Pfaden alter Candlemass mit einem Spritzer King Diamond. Die pechschwarze Ballade „The coven” kommt gar in die Nähe der unsterblichen „Melissa”. „Hours of darkness” überrascht mit einem wunderschönen Akustik-Intro, interessanten Gitarrenwendungen und schüchternen Fates-Warning-Flirts. Passenderweise tritt Sorcerers Anders Engberg bei „Upon a pale horse” als Background-Sänger in Erscheinung. Lediglich der Sprechpart des Primordial-Keifers Alan Averill ist einigermaßen redundant.