Details

https://www.emp.de/p/untouchables/414584St.html
Artikelnummer: p14236
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 414584
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Korn
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.06.2002
Korn orientierten sich auf ihrem f√ľnften Album "Untouchables" ein wenig mehr in Richtung Mainstream, die aggressive H√§rte der Vorg√§nger blieb dabei allerdings keineswegs auf der Strecke. Brettharte Riffs und bemerkenswerte Shouts von S√§nger Jonathan Davis bestimmen nach wie vor das akustische Bild der Nu-Metal-Ikonen Korn, die sich mit Geniestreichen wie "Thoughtless", "Hating" und "Here To Stay" auch 2002 wieder einen Eintrag in die Bestenliste der Metal-P√§pste sicherten.
CD 1
1. Here To Stay 2. Make Believe 3. Blame 4. Hollow Life 5. Bottled Up Inside 6. Thoughtless 7. Hating 8. One More Time 9. Alone I Break 10. Embrace 11. Beat It Upright 12. Wake Up Hate 13. I'm Hiding 14. No One's There
Marcel Anders

von Marcel Anders (07/02) Unantastbar? Halten sich Korn jetzt f√ľr Gott? Ist ihnen der Erfolg zu Kopf gestiegen? Und noch wichtiger: Haben sie ihre Wut und ihren Frust verloren? Nein! Trotz einer langwierigen Produktion mit Controlfreak Michael Beinhorn, ist das f√ľnfte Korn-Epos genau das, was man von ihm erwartet: Ein d√ľsteres, druckvolles Nu Rock-Werk, das die typischen Merkmale des Quintetts unterstreicht: Jonathan Davis weinerlicher, grollender Gesang, die m√∂rderische Rhythmussektion und nat√ľrlich die Gitarrensalven von Head und Munkey. Hinzu kommt ein wunderbarer Grenzgang zwischen ruppiger H√§rte, bombastischem Pathos und verspielten Melodien. So hat "Thoughtless" ein flirrendes Synthie-Intro, einen harmonischen Refrain und atmosph√§rische Gitarrenparts, die sich im Verlauf des vier min√ľtigen St√ľcks immer weiter steigern. Zuerst wird das Tempo angezogen, dann √§ndert sich Davis Tonlage und pl√∂tzlich mutiert der liebliche Song zum vollen Brett. Wobei Korn immer dann am besten sind, wenn es sph√§risch wird. Etwa in "Blame", das von dichten Keyboards, pulsierenden Beats und akustischen Gitarren lebt. Ein absolutes Novum - genau wie die ungewohnte Euphorie in "Here to stay".