Details

https://www.emp.de/p/under-the-sign-of-the-iron-cross/179117St.html
Artikelnummer: 179117St
12,99 € 7,99 €
Du sparst 38% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 179117
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band God Dethroned
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 19.11.2010
Nach dem sehr melodischen, beinahe zaghaften „The toxic touch“ feierte schon „Passiondale“ die Wiederentdeckung von Blast und schierer Gewalt. Das ebenfalls dem Ersten Weltkrieg gewidmete neue Album ist ohne totalen Melodieverzicht gar noch ruppiger.
CD 1
1. The Declaration of War 2. Storm of Steel 3. Fire Storm 4. The Killing is Faceless 5. Under the Sign of the Iron Cross 6. Chaos Reigns at Dawn 7. Through Byzantine Hemispheres 8. The Red Baron 9. On Fields of Death & Desolation
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (10.09.2010) Die Struktur ähnelt dem Aufbau von „Passiondale“, jenem 2009er Vorgängeralbum, mit dem God Dethroned nach drei Jahren Pause jedem Zweifler klarmachten, dass sie nicht zur Schmuse-Melodic/Death Metal-Band verkommen. „The declaration of war“ ist ein knapp einminütiges, nicht zu pompöses Intro mit Ausschnitten einer historischen Rede, der Abschied aus dem Opus erfolgt ebenso getragen wie gedrückt. Allerdings sind bei „On fields of death & desolation“ der letzte Song und das Outro miteinander verknüpft. Eine weitere Parallele zum ebenfalls dem WWI gewidmeten Vorfahren: Das mittig im Schlachtenlärm platzierte Titelstück mit einer kurzen cleanen Gesangspassage, vielen Gitarrenharmonien und dem dezent orchestrierten Pianoausklang. Drumherum schlägt sich „The red baron“ Manfred Freiherr von Richthofen in seinem Fokker DR. 1 Dreidecker, da wüten der „Storm of steel“ und der „Firestorm“ als anonyme Massaker. „Under the sign of the iron cross“ ist noch brutaler und gnadenloser als der Vorgänger.