Details

https://www.emp.de/p/two-paths/362246St.html
Artikelnummer: 362246St
21,99 € 16,99 €
Du sparst 22% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.09.2019 - 19.09.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 362246
Geschlecht Unisex
Musikgenre Folk Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Ensiferum
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 15.09.2017
Erscheint auf schwarzem Vinyl (180g).

Mehr als zwei Jahre nach "One man army" legen Ensiferum endlich nach. Das Album ist das Recording-Debüt von Netta Skog am Akkordeon, die auch für die eine oder andere Gesangseinlage verantwortlich ist. Ensiferum unterstreichen ihre absolute Ausnahmestellung im Folk Metal, indem sie zu jeder Zeit immer noch die Flagge der harten Töne weit oben halten, und mit “For those about to fight for metal” eine echte Metal-Hymne abliefern!
LP 1
1. Ajattomasta Unesta 2. For Those About To Fight For Metal 3. Way Of The Warrior 4. Two Paths 5. King Of Storms 6. Feast With Valkyries 7. Don't You Say 8. I Will Never Kneel 9. God Is Dead 10. Hail To The Victor 11. Unettomaan Aikaan
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (15.06.2017) Auf „One man army“ war Netta Skog (ex-Turisas) Gastsängerin einer spaßigen Schlagernummer. Jetzt ersetzt sie ex-Keyboarderin Emmi und heizt den neun Songs zwischen dem soundtrackartigen, von ihr auf Finnisch gesungenen Prä- und Postludium mit allerlei feurigen Akkordeon-Klängen ein. „Feast with the Valkyries“, ein sehr tanzbarer, quirliger Folk Metal-Hit, zeigt sie ebenfalls als Frontfrau. Es ist der Zwilling von „Way of the warrior“, einem Party-Song über einen Krieger, der den Vorabend einer Schlacht mit Wein, Weib und Gesang zelebriert, weil es sein letzter sein könnte. So nett das Comeback der Genrepioniere Skyclad auch ist - alleine „Don‘t you say“ hat mehr Schmiss und Spielwitz. Das traditionelle Aufnahmeverfahren ist ein großer Pluspunkt: Trotz vieler Folk-Instrumente und massiver Orchestrierungen klingt das Album natürlich, nicht überfrachtet. Teile von „Hail to the Victor“ gehen gar als Manowar im Folk- statt Fellrock durch. Ensiferum sind eben vielseitiger und metallischer als Korpiklaani und die übliche Humppa-/Met-Bagage.