Details

https://www.emp.de/p/twisted-prayers/381072St.html
Artikelnummer: p2401002
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 381072
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Gruesome
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 01.06.2018
Erscheint auf schwarzem Vinyl.

Nach der Veröffentlichung einiger gefeierter EPs kehren Gruesome mit ihrer zweiten abendfüllenden Predigt "Twisted prayers" zurück. "Twisted prayers" folgt dem Paradigmenwechsel von Death während der "Spiritual healing"-Ära und beinhaltet mehr zerebrale, melodische Instrumentierungen mit Thrash-Elmenten und zum Nachdenken anregendeTexte, zudem hat niemand Geringerer als der legendäre Death-Gitarrist James Murphy ein paar spezielle Gast-Gitarrensoli eingespielt. Aufgenommen wurde das Album vom Produzenten Jarrett Pritchard (Exhumed, 1349, Goatwhore) in den New Constellation Studios in Orlando, FL.
LP 1
1. Inhumane 2. A Waste of Life 3. Fate 4. Lethal Legacy 5. Fatal Illusions 6. Crusade of Brutality 7. At Death’s Door 8. Twisted Prayers
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (17.04.2018) Erst kürzlich bewegten sich die ebenfalls aus den USA stammenden Death-Epigonen Skeletal Remains mit dem großartigen „Devouring mortality“ musikalisch auf das deutlich komplexere „Spiritual healing“ aus der Frühphase Chuck Schuldiners zu. Auch Gruesome verfeinern die Songstrukturen (wie im Titelstück ihres zweiten Albums), aber viele Riffs und Breaks zehren noch immer von Deaths „Leprosy“-Aura. Liebevoll ausgearbeitete, oft ungewöhnlich lange und höchst melodische Soli sowie Harmonien dokumentieren einen gesteigerten musikalischen Anspruch. Hohes Tempo spielt nach wie vor keine Rolle: Wie die großen Vorbilder vertonen Gruesome Horror-Atmosphäre, keine Gore- und Slasher-Orgien. Verblüffend, wie Matt Harveys Phrasierungen und Stimmfarbe der von Chuck ähneln. „A death’s door“ lässt selige Erinnerungen an die 1990er und 1993er Death-Beiträge auf Genre-Compilations von Roadrunner Records wach werden. Gruesome sind mehr als „nur“ eine Hommage!