Details

https://www.emp.de/p/trust-no-one/331720St.html
Artikelnummer: 331720St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 12.12.2019 - 13.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 331720
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band DevilDriver
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.05.2016
Erscheint im Digipak inklusive 2 Bonustracks.

Die Death-Metal-Macht DevilDriver aus Santa Barbara, USA sind zurück. Mit ihrem neuen Werk "Trust no one" sprengen die Jungs erneut unsere Boxen! Knallende Drums, laute Gitarren und drückende Shouts verpackt in einer Mischung verschiedenster Emotionen. Das Quintett um Leadsänger Dez Fafara befasst sich mit der Frage, was es heißt ein Mensch zu sein - was es heißt zu existieren!
CD 1
1. Testimony Of Truth 2. Bad Deeds 3. My Night Sky 4. This Deception 5. Above It All 6. Daybreak 7. Trust No One 8. Feeling Ungodly 9. Retribution 10. For What it's Worth 11. House Devided (Bonus Track) 12. Evil Of Swift Wings (Bonus Track)
Nicko Emmerich

von Nicko Emmerich (22.03.2016) Dez Fafara ist ständig in Bewegung, zumindest im kreativen Sinne: Im vergangenen Jahr verdunkelte er noch mit dem Comeback-Werk seiner Nu-Metal-Kultformation Coal Chamber den Himmel über Kalifornien; dieses Jahr steht dagegen wieder voll und ganz im Zeichen seiner Metal-Combo Devildriver, mit der der gesichtstätowierte Mattenschwinger nun das verflixte siebte Album vorlegt. Sorgen muss man sich dennoch nicht wirklich machen, schon immer war die 7 Fafaras Glückszahl, wie man den brandneuen Nackenbrechern sofort anmerkt. Killertracks wie der nach vorne walzende Opener „Testimony of truth“, das finster schwirrende „My night sky“ oder das aggressiv peitschende Groove-Monster „Feeling ungodly“ lassen die Wartezeit seit dem letzten Album von immerhin drei Jahren angesichts des bis zum Rand aufgestockten Moshpit-Granaten-Arsenals sofort vergessen. Devildriver demonstrieren einmal mehr, weshalb die Amis immer noch zu den aufregendsten Bands ihres Genres zählen.