Details

https://www.emp.de/p/toxicity/414586St.html
Artikelnummer: 414586St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.10.2019 - 21.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 414586
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band System Of A Down
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.08.2001
System Of A Down können gar nicht mittelmäßig sein, stellte kürzlich ein Musikjournalist treffend fest. Wie wahr: Ihr zweites Album "Toxicity" aus dem Jahr 2001 glänzt mit tödlichen Riffs, brutalen Rhythmen und wirklich expliziten Texten. In 14 Songs attackiert das Quartett auf Toxicity alles, was zwischen Drogendealern und US-Regierung auffällig ist. Rage Of The Machine lassen grüßen, könnte da mancher behaupten - doch System Of A Down legen da wo RATM stehen, gerade erst den zweiten Gang ein.
CD 1
1. Prison song 2. Needles 3. Deer dance 4. Jet pilot 5. X 6. Chop suey! 7. Bounce 8. Forest 9. Atwa 10. Science 11. Shimmy 12. Toxicity 13. Psycho 14. Aerials
Matthias Mineur

von Matthias Mineur (08/01) Sie heizten dem Publikum auf der Lollapallooza-Tour mächtig ein, sie bügelten im Vorprogramm von Slayer den europäischen Fans kräftig eins über, sie sind die Lieblinge von Rockpapst Rick Rubin und sie veranlassen namhafte Magazine zu wahren Jubelarien: System Of A Down sind momentan in aller Munde. Weshalb? Vermutlich weil ihr rigoroser Schwermetall, eine siedendheiße Mixtur unterschiedlicher Stile und Epochen gewürzt mit einer deftigen Prise Aktualität auch Fans aus Metal-fremdem Lagern zusagt. Vielleicht sind es die Themen, die Sänger Serj Tankian um Liebe, Lust und Leiden herum aufzäumt, mit denen SOAD die Massen begeistern. Möglicherweise aber auch die dröhnenden Gitarrenriffs von Daron Malakian, die für Euphorie sorgen. Eines ist sicher: Wer diese Band auf der Bühne erlebt, wird ihren Anblick nicht wieder vergessen. Und wer sich ihr aktuelles Album "Toxicity" mit entsprechender Lautstärke um die Ohren blasen lässt, wird fasziniert sein. Vorausgesetzt, er hat ein stabiles Nervensystem und kennt True- oder Epic Metal nur vom Hörensagen. (Matthias Mineur - 07/01)