Details

https://www.emp.de/p/to-the-nameless-dead/433358St.html
Artikelnummer: 433358St
14,99 € 6,99 €
Du sparst 53% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 14,99 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 14,99 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 14,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 433358
Geschlecht Unisex
Musikgenre Pagan Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Primordial
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 16.11.2007
Die Iren lassen sich mit jedem Werk Zeit und tragen so Sorge, dass die Leidenschaft, die aus jeder Note spricht, nicht versiegt. "To the nameless dead" von Primordial ist eine wahre Pagan-Offenbarung!
CD 1
1. Empire falls 2. Gallows hymn 3. As Rome Burns 4. Failures burden 5. Heaven tribes 6. The Rising Tide 7. Traitors Gate 8. No Nation On This Earth
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (08.10.2007) In den letzten Monaten war Mr. Alan Averill ein gern gehörter Gast auf Alben von Marduk und Desaster. So sehr sich beide unterscheiden: Die betreffenden Songs waren auf seine klagende, doch starke Stimme zugeschnitten. Wogende, in sich zerrissene Epen. Primordial haben einen ganz unverkennbar eigenen Stil geschaffen, ohne dass Alan einem Schauspieler gleicht, der nur noch für ein stereotypes Rollenbild besetzt wird. Die Herkunft vom Black Metal ist immer spürbar, nicht nur in den seltenen Hagelattacken ("Traitors gate"). Dafür müssen die Iren keine alten Helden covern. Sieben Stücke und die so ganz anders als "The cruel sea" gestrickte Überleitung "The rising tide" wuchten 54 Minuten auf den Silberling. Mit den hypnotischen Chören in "As Rome burns" besetzen Primordial den Gegenpol zu metallischen Ägyptologen – und sind doch ganz sie selbst. Die rohe Produktion des letzten Albums, die manche Melodien nicht einfach freigibt, wurde noch intensiviert. Gleichzeitig nimmt die irische Identität und Folklore zu – "Heathen tribes" sticht mit melancholischer Fröhlichkeit selbst Cruachan aus.