Details

https://www.emp.de/p/three-dollar-bill%2C-yall/407467St.html
Artikelnummer: 407467St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.12.2019 - 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 407467
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Limp Bizkit
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.06.1997
Mitte 1997 präsentieren Limp Bizkit ihren von Ross Robinson produzierten Nu-Metal-Erstling „Three dollar bill, yall“. Es warf trotz kurzer Studiozeit Doppelplatin und drei Singles ab - neben zwei Eigenkompositionen das geniale George Michael-Cover ‚Faith’.
CD 1
1. Intro 2. Pollution 3. Counterfeit 4. Stuck 5. Nobody Love's Me 6. Sour 7. Stalemate 8. Clunk 9. Faith 10. Stinkfinger 11. Indigo Flow 12. Leech 13. Everything
Olaf Plotke

von Olaf Plotke (null) Unter der Regie von Produzent Ross Robinson, der sich bereits für Produktionen von Sepultura, Korn und Manhole verantwortlich zeichnete, ballern Limp Bizkit dem Hörer ihren brachialen Hardcore-Crossover um die Ohren. Sie besitzen aber durchaus auch etwas ruhigere und melodischere Seiten. Die sind auf "Three dollar bill, yall $" genauso vertreten, wie die Rap- und Hip-Hop-Parts, aber größtenteils regiert bei der Band aus Jacksonville der Knüppel. Besonders gut zeigt sich die musikalische Bandbreite von Limp Bizkit in ihrem Song "Counterfeit", der eben die oben genannten Elemente perfekt vereint. Als Vergleich kann ich nur die deutschen Thumb bei ihren harten Songs heranziehen. Mit dem 13 Song starken Album können Crossover-Fans eigentlich nichts falschmachen. Für die astreine Produktion sorgt übrigens neben Ross Robinson auch noch Mixer Andy Wallce, der bereits für Nirvana und Smashing Pumpkins tätig war. Da kann eigentlich nichts mehr schief gehen.