Details

https://www.emp.de/p/the-stench-of-redemption/427762St.html
Artikelnummer: 427762St
16,99 € 12,99 €
Du sparst 23% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.07.2019 - 25.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 427762
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Deicide
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.8.06
"The Stench of Redemption" ist das lang erwartete neue Album der amerikanischen Death Metal Giganten DEICIDE. Seit dem Release ihres Debüt Albums im Jahr 1988 hat die Band aufgrund ihrer unverhohlenen satanistischen Einstellung, ihrer kompromisslosen Lyrics und ihres außergewöhlich harten Sounds immer wieder für heftigste Kontroversen gesorgt. Mit den neun Songs ihres neuen Albums entfachen Deicide erneut einen wahren Death Metal Sturm, der ihre weltweiten Fans restlos begeistern wird. "The Stench of Redemption" wurde in den Morrisound Studios in Florida aufgenommen, die als das Mekka des Death Metal gelten, und ist das erste Album mit den beiden neuen Gitarristen Jack Owen (Ex-Cannibal Corpse) und Ralph Santolla (Ex-Iced Earth, Ex-Death).
CD 1
1. The Stench Of Redemption 2. Death To Jesus 3. Desecration 4. Crucified For The Innocence 5. Walk With The Devil In Dreams You Behold 6. Homage For Satan 7. Not Of This Earth 8. Never To Be Seen Again 9. The Lord's Sedition
EMP Redaktion

Kaum ein anderer Act hat das Death Metal Genre derart geprägt wie Deicide, die stets im Kreuzfeuer der Kritik standen. „The stench of redemption“ ist ein weiteres, kompromissloses Statement gegen die Kirche und spiegelt Glen Benton's antichristliche Haltung deutlich wieder. Tracks wie „Death to Jesus“ oder „Homage for Satan“ sind klare Statements und in dieselbe Kerbe schlägt auch der Deicide Sound anno 2006. Allerdings mit einigen Neuerungen, nachdem die Gebrüder Hoffmann die Band im vergangenen Jahr verlassen haben. Der Heaviness tat dies keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Die beiden neuen Gitarristen Jack Owen (ex-Cannibal Corpse) und Ralph Santolla (ex-Iced Earth und Death) bereichern den Sound der Amerikaner ungemein. So schmuggeln sich filigrane, durchaus melodische Riffs und Solos in den dominant harten Sound. Somit steckt sehr viel Klasse und technisches Brillanz in den neun Tracks dieses unheiligen Silberlings. Der frische wind ist an allen Ecken und Enden spürbar und macht „The stench of redemption“ zu einem absoluten Highlight im Todesblei Zirkus.

Markus Wosgien

von Markus Wosgien (13.07.2006) Kaum ein anderer Act hat das Death Metal Genre derart geprägt wie Deicide, die stets im Kreuzfeuer der Kritik standen. „The stench of redemption“ ist ein weiteres, kompromissloses Statement gegen die Kirche und spiegelt Glen Benton's antichristliche Haltung deutlich wieder. Tracks wie „Death to Jesus“ oder „Homage for Satan“ sind klare Statements und in dieselbe Kerbe schlägt auch der Deicide Sound anno 2006. Allerdings mit einigen Neuerungen, nachdem die Gebrüder Hoffmann die Band im vergangenen Jahr verlassen haben. Der Heaviness tat dies keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Die beiden neuen Gitarristen Jack Owen (ex-Cannibal Corpse) und Ralph Santolla (ex-Iced Earth und Death) bereichern den Sound der Amerikaner ungemein. So schmuggeln sich filigrane, durchaus melodische Riffs und Solos in den dominant harten Sound. Somit steckt sehr viel Klasse und technisches Brillanz in den neun Tracks dieses unheiligen Silberlings. Der frische wind ist an allen Ecken und Enden spürbar und macht „The stench of redemption“ zu einem absoluten Highlight im Todesblei Zirkus.