Details

https://www.emp.de/p/the-raven-that-refused-to-sing/330978St.html
Artikelnummer: 330978St
16,99 € 10,99 €
Du sparst 35% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.07.2019 - 23.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 330978
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Wilson, Steven
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.4.16
Digipak-Version.

Vielfältig und durchgehend spannend, sowohl was die Art der Kompositionen, als auch ihre Interpretation angeht - auch das dritte Soloalbum „The raven that refused to sing (and other stories)“ des Porcupine Tree-Masterminds Steven Wilson ist ein Progrock-Meisterwerk geworden.
CD 1
1. Luminol 2. Drive home 3. The holy drinker 4. The pin drop 5. The watchmaker 6. The raven that refused to sing
Oliver Kube

von Oliver Kube (03.01.2013) So langsam wird es müßig sich darüber zu wundern, wie Porcupine Tree-Boss es schon rein zeitlich schafft, neben all seinen anderen Projekten (Blackfield, Storm Corrosion, No-Man etc.), schon wieder mit einem neuen Soloalbum um die Ecke zu kommen. Völlig egal, so lange sein Output eine solch hohe Qualität aufweist wie auf „The raven that refused to sing (and other stories)“. Los geht’s mit dem epischen, dabei verschwurbelt-funkigen „Luminol”, das sowohl ausführlichen Querflöten -Einsatz, als auch herrliche Klavierpassagen und an frühe Yes erinnernden Satzgesang bietet. Das folgende „Drive home“ ist im Ganzen deutlich sanfter und ruhiger, hält aber das Früh-70er-Ambiente am Laufen, bevor mit „The holy drinker“ die ersten wirklich düsteren und harten Gitarren Einzug halten. Diese duellerieren sich über zehn Minuten lang mit einem schrillen Fusion-Jazz-Saxofon, werden aber immer wieder von Wilsons sphärischem Gesang gezäumt. Das vielleicht spannendste Stück auf der Disc, während die abschließende, nachdenkliche Titelnummer sicher die gefühlvollste ist. Mr. Wilson hat hier ein äußerst vielfältiges, immer wieder überraschendes Meisterwerk geschaffen.