The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung The Purge - Die Säuberung

The Purge - Die Säuberung

DVD Alles zu The Purge - Die Säuberung
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.08.2020 - 14.08.2020

Artikelbeschreibung

Inhaltsangabe zu The Purge - Die Säuberung

Einmal im Jahr ist jedes Verbrechen erlaubt und es gibt nur ein Ziel: überlebe diese Nacht! Die Kriminalität in Amerika lässt sich nicht mehr eindämmen und die Gefängnisse sind überfüllt. Um die Lage in den Griff zu bekommen, etabliert der Staat den sogenannten Purge-Day, das heißt, er gewährt jedes Jahr eine zwölfstündige Generalamnestie: In dieser Zeitspanne bleiben alle illegalen Aktivitäten straffrei, Mord eingeschlossen. Die Polizei kommt niemandem zu Hilfe. Alle Krankenhäuser werden geschlossen. Eine Nacht lang bestimmen die Bürger ihre eigenen Regeln, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Der alljährliche Purge-Day steht kurz bevor und das heißt Hochbetrieb für James Sandine, einem Spezialist für Sicherheitssysteme. Denn um der ausbrechenden Anarchie zu entfliehen, verbarrikadiert sich jeder, der es sich leisten kann, mit Hilfe modernster, Technik in seinen eigenen vier Wänden. Es gilt 12 Stunden unbeschadet zu überstehen, so auch für James, seine Frau Mary und ihre beiden Kinder. Alles scheint sicher zu sein, bis plötzlich ein um Hilfe rufender Fremder vor ihrem Haus auftaucht. Als dieser Unterschlupf in deren Haus findet, gerät die bedrohliche Situation außer Kontrolle. Eine Kettenreaktion schrecklicher Ereignisse, die das Leben von Familie Sandine für immer verändern wird…
Artikelnummer: 269107
Geschlecht Unisex
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat DVD
Produktthema Fan-Merch, Film
Entertainment License The Purge - Die Säuberung
Produkt-Typ DVD
Darsteller Edwin Hodge, Lena Headey, Max Burkholder, Adelaide Kane, Ethan Hawke
Regisseur James DeMonaco
Erscheinungsdatum 15.10.2014

Klaustrophobische Thriller-Dystopie, in der Ethan Hawke als Vater mit seiner Familie ums Überleben kämpft. Die beste Science Fiction kommt ohne Effekte aus. Deshalb lässt James DeMonacos sein selbst entworfenes, originelles Szenario für das Jahr 2022 ganz heutig aussehen. Nur bei der Spannungserzeugung greift er auf Routine zurück und schießt mit seiner Satire auf Kapitalismus, Fanatismus und übertriebene Religiosität amerikanischer Bauart übers Ziel hinaus. Ausgangspunkt bildet die Idee einer prosperierenden, ökonomisch wiedergeborenen Nation, in der es hübsch und angenehm zugeht - außer in einer Nacht, in der für 12 Stunden eine religiös konnotierte Gewaltorgie ausbricht, in der jedes Verbrechen, einschließlich Mord, straffrei bleibt: Die große "Reinigung". Geschickt beleuchten TV-Beiträge die Facetten eines Rituals, das für kurze Zeit den Zivilisationsvertrag aufkündigt, womit DeMonaco schöne Pointen setzt und wie in "Assault on Precinct 13", an dessen Remake er mitschrieb, eine pessimistische Sicht auf die menschliche Natur offenbart. Aber DeMonaco ist weder Paul Verhoeven noch John Carpenter, auch wenn er dessen pulsierenden Synthiebass sehr stimmungsvoll einsetzt. Er liefert einen erstaunlich spannenden, aber auch konventioneller Home-Invasion-Thriller: Ethan Hawke, als neureicher Erfolgs-Sicherheitsvertreter und nerviger Super-Papi James Sandin wohnhaft in einer oberklassigen Vorstadt-Idylle, wird mit seiner Familie (Lena Heady zu hysterisch; Max Burkholder und Adelaide Kane dafür fabelhaft als Teenies) Ziel entfesselter Mordbrenner, die ihre Hochsicherheitsburg belagern und stürmen. Ausgerechnet die Kinder öffnen dem Verderben die Tür: die Tochter bringt ihre verbotene Liebe mit, der den Konflikt mit Sandin rabiat zu lösen gedenkt; der Sohn gewährt einem verletzten Schwarzen (Edwin Hodge) Zuflucht. Die Herausgabe von letzterem fordert ein schwer bewaffneter Lynchmob, dessen Anführer (Rhys Wakefield als American Psycho mit diabolischem Joker-Grinsen) ihnen ein Ultimatum setzt und den Strom abdreht. Die Kamera zoomt fortan auf unerbittliche Suspense-Nähe heran, während im stockfinsteren Riesenhaus nur bei Taschenlampen-Beleuchtung ein Überlebenskampf tobt. Die Gewalt ist ungebremst direkt inszeniert, wenn zwischen den Angreifern, eine Mischung aus Droogs und Manson-Family, und den Hausherren ein Gefecht antagonistischer Familien-Entwürfe entbrennt. Dabei will Hawkes Figur als Schützer seiner Liebsten den verletzten Fremden erst ausliefern, rudert aber zurück, als er merkt, dass seine Rücksichtslosigkeit die Angehörigen schockt. Er zeigt Zivilcourage, wofür die Familie einen hohen Preis zahlen wird, aber wieder zusammenwächst. So lobt DeMonaco konservative Werte. Sein Moraldrama ist auch eine etwas plumpe Faschismus-Allegorie mit grotesker Friedensbotschaft. Die Satire sabotiert sich selbst, wenn sie die Figuren-Charakterisierung Lehrstück-Dialogen opfert. So reicht "The Purge" nicht an seine Vorbilder "Clockwork Orange" und "The Most Dangerous Game" heran, kann aber zweifellos Geheimtippstatus für sich reklamieren. tk.