Details

https://www.emp.de/p/the-plague-within/312758St.html
Artikelnummer: 312758St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.10.2019 - 25.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 312758
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Paradise Lost
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.05.2015
Jewelcase-Version.

Die britischen Gothic Metal-Pioniere Paradise Lost lassen den neuen Longplayer "The plague within" frei. Der mittlerweile vierzehnte Output der Band vereint die besten Momente der legendären Band und sollte jedem Anhänger die ewig gefühlte Wartezeit nach dem starken 2012er "Tragic idol"-Album (nimmt man die "Tragic Illusion"-Compilation von 2013 einmal heraus) vergessen lassen. Aufgenommen in den Orgone Studios (GHOST, ULVER, CATHEDRAL, ANGEL WITCH) in London und von Jaimie Gomez Arellano produziert, kann man "The plague within" definitiv als einen der Veröffentlichungshöhepunkte in diesem Jahr bezeichnen. Das sensationelle Cover stammt von Zbigniew M. Bielak, der auch schon für WATAIN, GHOST oder ENTOMBED A.D. tätig sein durfte.
CD 1
1. No Hope In Sight 2. Terminal 3. An Eternity Of Lies 4. Punishment Through Time 5. Beneath Broken Earth 6. Sacrifice The Flame 7. Victim Of The Past 8. Flesh From Bone 9. Cry Out 10. Return To The Sun
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (25.03.2015) Nach der Überraschungsbesetzung bei Bloodbath grollt Nick Holmes auch bei Paradise Lost wieder wie auf den legendären ersten Alben. Bei „No hope in sight“ dominiert noch warmer Klargesang mit „One second“-Konnotationen, erst „Terminal“ setzt komplett auf den Growl-Ansatz. „An eternity of lies“ integriert neben anderen Songs ein kleines Kammerorchester. Im Refrain duelliert sich Holmes mit Heather, der Frau von Gitarrist Gregor Mackintosh im klassischen „Beauty and the beast“-Modus. „Punishment through time” versprüht in den Strophen „Pity the sadness”-Vibes. „Beneath broken earth“ hingegen doomdeatht so beklemmend, als stamme es aus der Ursuppe von „Lost paradise“. Das orchestrale „Sacrifice the flame“ wirkt wie eine Weiterentwicklung von „Gothic“. „Flesh from bone“ haut mit bombastischen Black Metal-Vibes um, „Cry out“ verbindet drückenden Stoner Rock mit Gothic Metal-Melancholie und „Return to the sun“ ergießt sich in sakralem Horror-Pomp. Ein prächtiges Mosaik aus alt und neu.