Details

https://www.emp.de/p/the-pick-of-destiny-%28deluxe%29/363257St.html
Artikelnummer: 363257St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 363257
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Tenacious D
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Erscheint als Re-Release in Form einer schwarzen Deluxe-Vinyl-Edition (180g).

Vier Jahre nach ihrem Debütalbum zeigen die Jungs von Tenacious D mit ihrem Album "The Pick Of Destiny", dass sie es immer noch drauf haben. Das wohl wahnwitzigste Duo der Rockgeschichte beweist mal wieder eindrucksvoll, dass auch Schauspieler ordentlich auf den musikalischen Putz hauen können. "The Pick Of Destiny" ist der Soundtrack zum Film 'Kings of Rock' und der ultimtive Angriff auf die Lachmuskeln.
CD 1
1. Kickapoo 2. Classico 3. Baby 4. Destiny 5. History 6. The Government Totally Sucks 7. Master Exploder 8. The Divide 9. Papagenu (He's My Sassafrass) 10. Dude (I Totally Miss You) 11. Break In-City (Storm the Gate!) 12. Car Chase City 13. Beelzeboss (The Final Showdown) 14. POD 15. The Metal
Marcel Anders

von Marcel Anders (10.01.2007) Eigentlich funktioniert dieses Album nur im Kontext des gleichnamigen Films. Denn "The pick of destiny" ist der begleitende Soundtrack, und enthält lediglich vier "richtige" Songs des kalifornischen Kult-Duos um Jack Black und Kyle Gass. Dazu zählen die mini Rock-Oper "Kickapoo" (mit Meat Loaf und Ronnie James Dio), die Who-Adaption "Master exploder", das Kiss-artige "Car chase city" und ein fünfminütiges "Rock out" mit Nirvana-Drummer und Hobby-Teufel Dave Grohl. Dazwischen liegen kurze Film-Sequenzen und Song-Ditties, in denen die beiden alle Register ziehen. "Classico" ist eine Bach-Interpretation, "History" eine großartige Southern-Rock-Persiflage, "The government totally sucks" ein gestreckter Mittelfinger an George Bush, und "Papagenu" ein Drogen-Trip mit Bigfoot. Klingt verrückt? Ist es auch - wobei das unangefochtene Highlight "The Metal" ist. Eine Hommage an den Spandex-Rock der '80er, mit denkwürdigen Zeilen wie "no one can destroy the metal". Ein Heidenspaß. Aber - wie gesagt - erst richtig groß in Kombination mit dem Film. Der startet am 8. Februar.