Details

https://www.emp.de/p/the-path-of-totality/218846St.html
Artikelnummer: 218846St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.10.2019 - 18.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND

*Mindestbestellwert 40€. Nur online einlösbar. Gilt nur auf bereits reduzierte Artikel. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 218846
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Korn
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.12.2011
Das zehnte Korn-Album ist das stilistisch ungewöhnlichste, mutigste und spannendste bisher. Verschmelzen die Kalifornier doch geschickt ihren typischen Nu-Metal-Sound mit Elementen aus DubStep, Drum `nŽ Bass und Electro-House.
CD 1
1. Chaos Lives In Everything 2. Kill Mercy Within 3. My Wall 4. Narcisstic cannibal 5. Illuminati 6. Burn The Obedient 7. Sanctuary 8. Let's Go 9. Get Up! 10. Way Too Far 11. Bleeding Out
Oliver Kube

von Oliver Kube (07.11.2011) Fans der Nu-Metal-Originatoren sind von ihren Idolen ja ein krĂ€ftiges Maß an Experimentierfreude gewohnt. So extrem, wie auf ihrem zehnten Album haben Jonathan Davis & Co. diese allerdings noch nie ausgelebt. Hier verschmelzen sie ihren typischen Sound mit neuen Stil-Elementen aus dem DubStep-, Drum `nÂŽBass- und Electro-House-Bereich. DafĂŒr hat man Genre-GrĂ¶ĂŸen wie Skrillex, Datsik, Excision, 12th Planet und Noisia als Kollaborateure und Produzenten fĂŒr die neuen Songs engagiert. Das Ergebnis ist zunĂ€chst natĂŒrlich gewöhnungsbedĂŒrftig, aber dennoch weiterhin ganz eindeutig als Korn zu identifizieren. „Chaos lives in everything“, „Sanctuary“ oder „My wall“ sind sehr elektronisch und doch heavy, hart und fast eine Art Nu-Metal-/Industrial-Melange. „Kill mercy within“ hingegen, ist in den Strophen vergleichsweise mellow und atmosphĂ€risch, steigert sich wĂ€hrend des Refrains allerdings immer wieder zu einem echten Groover, wĂ€hrend auch das mit melancholischem Piano beginnende und mit DudelsĂ€cken endende „Bleeding out“ mittig enorme Energie freisetzt. Sehr mutig, sehr spannend.