The passage of existence

LP
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.07.2020 - 20.07.2020

Nur noch 1 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Erscheint als schwarze Vinyl-Edition (180g/inklusive Downloadcode).

11 Jahre nach dem grandiosen "Spiritual apocalypse" legen die Florida Deather Monstrosity endlich wieder nach. Der 2010 zur Band gestoßene Gitarrist Matt Barnes gibt hier sein Recordingdebüt und sorgt zusammen mit Mark English (mittlerweile auch Deicide) für regelrecht virtuose Solo-Duelle.
Artikelnummer: 383943
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Monstrosity
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 07.09.2018

von Björn Thorsten Jaschinski (11.06.2018) Wer die US-Veteranen darauf reduziert, dass die Kannibalen ihnen den Corpsegrinder abgeworben haben, hat die fünf genialen Florida Death Metal-Manifeste verpasst, die Monstrosity um Meister-Drummer Lee Harrison seit der Gründung 1990 verfasst haben. Nach „Spiritual apocalypse“ von 2007 kam noch ein virtuoser Neuling zum Team: Matt Barnes. Und der wirft sich mit Mark English die Killer-Riffs nur so zu. Ihre zahlreichen Leads sind mal majestätisch perlend, mal proggig oder auch Slayer-esk abgedreht. Die sauber produzierte Stunde neuer Musik ist keine Bewerbung um die extremste Band der Welt, und doch diabolisch bis ins Mark. Gerade durch die sphärischen, meditativen Einschnitte in „Kingdom of fire“ wirkt die Attacke „Radiated“ noch brutaler. Harris beherrscht Grooves, Blasts und thrashiges Stakkato. Dabei ist das Songwriting deutlich abwechslungsreicher als das der Kollegen Obituary, Malevolent Creation oder der polarisierenden Morbid Angel.

Gibt es auch als: