Details

https://www.emp.de/p/the-obsidian-conspiracy/169824St.html
Artikelnummer: 169824St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 169824
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Nevermore
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.05.2010
Mit "The obsidian conspiracy" entstand 2010 ein weiteres, ganz großes Meisterwerk der Prog-/Thrash-Götter um Warrel Dane und Jeff Loomis. Für die exzellente, viel zur beeindruckend rauen Atmosphäre beitragende Produktion ist dabei Soilwork-Gitarrist Peter Wichers verantwortlich.
CD 1
1. The Termination Proclamation 2. Your Poison Throne 3. Moonrise (Through Mirrors Of Death) 4. And The Maiden Spoke 5. Emptiness Unobstructed 6. The Blue Marble And The New Soul 7. Without Morals 8. The Day You Built The Wall 9. She Comes In Colors 10. The Obsidian Conspiracy
Oliver Kube

von Oliver Kube (15.07.2010) Fünf Jahre Studioabstinenz, eine hervorragende Live-DVD, diverse Soloprojekte, schwerwiegende gesundheitliche Probleme bei mehreren Mitgliedern sowie der Ausstieg von Gitarrist Steve Smyth – all das liegt zwischen dem 2005er-Meisterwerk "The godless endeavor" und seinem Nachfolger. Doch den Prog-/Thrash-Göttern aus Seattle ist die lange Auszeit nicht anzumerken. Im Gegenteil, liefern Warrel Dane, Jeff Loomis & Co. doch erneut einen unbestreitbaren Genre-Meilenstein ab. Das komplexe, mal brutal herunter geriffte, dann episch anmutende "And the maiden spoke" ist dabei ebenso typisch Nevermore wie die melancholische zugleich aber auch wütend-aggressive Halbballade "Emptyness unobstructed". Ebenfalls exzellent: das akustisch beginnende, sich dann zu einer schleppenden Heavy-Hymne steigernde "The blue marble and the new soul" oder das speziell im hinteren Part herrlich experimentelle "She comes in colors". Die Favoritensuche gestaltet sich hier wirklich extrem schwierig – so unterschiedlich und doch durch die Bank erstklassig ist dieses Album ausgefallen.