Details

https://www.emp.de/p/the-mouths-of-madness/256339St.html
Artikelnummer: 256339St
18,99 € 9,99 €
Du sparst 47% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.09.2019 - 19.09.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 256339
Geschlecht Unisex
Musikgenre Doom
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Orchid
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.04.2013
Obwohl das Jahr noch nicht sehr alt ist, legen die Amis von Orchid mit „The mouths of madness“ eines der beeindruckendsten Alben des Jahres vor. Die Musikalität der Band ist atemberaubend, hier werden Hymnen zelebriert und musikalische Riff-Träume realisiert!
CD 1
1. Mouths Of Madness 2. Marching Dogs Of War 3. Silent One 4. Nomad 5. Mountains Of Steel 6. Leaving It All Behind 7. Loving Hand Of God 8. Wizard Of War 9. See You On The Other Side
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (11.03.2013) Das San Francisco-Quartett gilt in der Doom-/Retro-Szene als der momentane Überflieger. Mit ihrer ersten EP und dem darauffolgenden Debut „Capricorn“ schossen sie kometenartig an die Spitze des Genres. Nun liegt ihr sehnlichst erwartetes zweites Album vor und bläst auch die letzten Zweifler von der Bildfläche. Orchid sind mit ihrem Sound die Band der Stunde. Ihre Mucke ist die perfekte Mischung aus geriffter Urgewalt, fettesten Melodiebögen und charismatischem Gesang. Die Musikalität der Band ist atemberaubend, hier gibt es keine stumpf aneinander gereihten Riffs, hier werden Hymnen zelebriert, musikalische Riff-Träume realisiert! Der Mix aus doomigen Einflüssen, Seventies Rock, dezent okkult eingearbeiteten Passagen und großen Emotionen, lässt einen unweigerlich zu dem Schluss kommen: „The mouths of madness“ ist zweifelsohne schon jetzt eines der überragendsten Alben des Jahres 2013! Hinter der Kombination Heavyness und Eingängigkeit verbergen sich monumentale Songs wie das epische „Nomad“, das rhythmisch harte „Marching dogy of war“, das unfassbare „Leaving it all behind“ oder... egal, jeder der neun Songs liefert eine musikalische Vollbedienung die Seinesgleichen sucht. „The mouths of madness” dürfte in diesem Jahr nur schwerlich zu toppen sein, mehr Riffs und mehr Emotionen geht eigentlich nicht!