Details

https://www.emp.de/p/the-lost-children/217275St.html
Artikelnummer: 217275St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.11.2019 - 20.11.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 217275
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Disturbed
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.11.2011
The Lost Children ist eine gelungene B-Sides-Collection von Disturbed. Neben den bekannten Songs enthält The Lost Children auch die zwei bis dato unveröffentlichten Tracks Mine und 3, die bisher nur über die Disturbed-Website zu bekommen waren.
CD 1
1. Hell 2. A Welcome Burden 3. This Moment 4. Old Friend 5. Monster 6. Run 7. Leave It Alone 8. Two worlds 9. God Of The Mind 10. Sickened 11. Mine 12. Parasite 13. Dehumanized 14. 3 15. Midlife Crisis 16. Living After Midnight
Oliver Kube

von Oliver Kube (18.10.2011) Im Juli 2011 gab Disturbed-Frontmann David Draiman bekannt, dass sich die Alternative-Metaller aus Chicago eine bisher noch unbegrenzte Auszeit nehmen wird. Um ihrem weltweiten Millionen-Publikum die Hiobsbotschaft zumindest ein klein wenig zu versüßen, gibt es nun zum vorläufigen Abschied noch diese lohnende Sammlung von B-Seiten, ehemaligen Bonustracks, Sampler-Beiträgen und anderen Raritäten. Eine Nummer darauf ist der atmosphärische Antikriegs-Track „Mine“ (dieser ist noch komplett unveröffentlicht) und mit dem sehr schnellen, aggressiven „3“ feiert ein Titel CD-Premiere, der bisher nur als digitaler Download zu haben war. Sämtliche Songs sind - sowohl was die Komposition, als auch die Performance angeht - auf höchstem Niveau und werfen immer wieder die Frage auf, weshalb sie es nicht auf eines der regulären Alben der Platin-Rocker geschafft haben mögen. Highlights zu benennen fällt deshalb schwer. Als Anspieltipps sollten aber die mit clever integrierten Elektro-Elementen versehene Hymne „Hell“ oder das gelungene Judas Priest-Cover „Living after midnight“ gute Dienste tun.